Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Antje Schrupp
Politikwissenschaftlerin, Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Antje Schrupp
Dienstag, 20.06.2017

Liebe: Meistens anders als wir denken

Ich weiß nicht, wie repräsentativ diese Studie ist, aber sie ist ein gutes Beispiel dafür, dass im Bezug auf "die Liebe" die Realität selten so ist wie wir uns das vorstellen. Kaum ein anderer Lebensbereich ist so mit Symbolen und Idealen aufgeladen, die das, was wirklich passiert, überlagern. Und so ist offenbar auch unsere Vorstellung von der bindungswütigen und rasch auf zweisame Verbindlichkeit drängenden Frau bloß eine Einbildung. Es scheinen vielmehr die Männer zu sein, die sich schneller verlieben und Liebesbekenntnisse abgeben beziehungsweise einfordern. 

Nervig an dem Artikel ist der Versuch, diesen Befund unter Rückgriff auf die Evolution zu erklären. Geschlechterverhältnisse, Liebesideale und dergleichen sind in allererster Linie gesellschaftlich konstruiert. Um sie zu verstehen, braucht man nicht in die Steinzeit zurückzukehren, ein Blick auf die letzten Jahrhunderte reicht. So entspricht das Bild von der angeblich bindungssuchenden Frau ganz einfach einer bürgerlich-romantischen Vorstellung von Weiblichkeit; sie ist diejenige, die männlichen Schutz und Beistand nötig hat. Und was die Männer betrifft: Da wäre es in der Tat einmal interessant, genauer zu untersuchen, welche Bedürftigkeiten ihrer Suche nach Liebe zugrunde liegen. Anstatt insgeheim davon auszugehen, dass Männer sowas gar nicht so dringend nötig haben. 

Liebe: Meistens anders als wir denken
6,7
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!