Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Natalie Mayroth
Journalistin, Kulturwissenschaftlerin, Netizen
Zum piqer-Profil
piqer: Natalie Mayroth
Freitag, 30.06.2017

Kinderkriegen & überholte Rollenbilder von Chile bis Uganda

In Deutschland ist die Geburtenrate wieder gestiegen, so wie bis zuletzt vor 30 Jahren, berichtet die Zeit (bei deutschen Frauen liegt die Kinderquote dennoch bei 1,43). Und ja, das Thema Sexismus ist auch noch nicht ausdiskutiert. Doch wie sieht es rund um den Globus aus? 

Die 'Deine Korrespondentinnen' nehmen mit nach Chile, Uganda, Russland und Israel. Neben Teenie-Müttern ließt man von Nabatanzi, die 18 Schwangerschaften hinter sich hat: „drei Mal gebar sie Vierlinge, vier Mal Drillinge und drei Mal Zwillinge“ – sechs Kinder bringt in Uganda eine Frau dort lebend zur Welt (wenn sie die Geburt überlebt) und leider sind die Einblicke in die verschiedenen Gesellschaften auch immer wieder sehr von veralteten Rollenbildern durchzogen, wie es Inna, aus Moskau beschreibt: „Eine Frau ist nur dann 'vollständig’, wenn sie Mutter ist. Und Mutter hat sie, bitte schön, noch vor ihrem 30. Geburtstag zu sein.“ Aber auch der religiöse Einfluss ist zu spüren: „Sozialwissenschaftler erklären die Kinderfreundlichkeit mit der berühmten Anweisung aus dem Alten Testament –'Seid fruchtbar und mehret euch' – die auch unter säkular lebenden Israelis einen Nachhall findet“, berichtet Mareike aus Tel Aviv, doch auch hier bleibt der Druck auf ledige Frauen nicht aus.

Kinderkriegen & überholte Rollenbilder von Chile bis Uganda
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!