Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Katrin Rönicke
Autorin und Podcasterin
Zum piqer-Profil
piqer: Katrin Rönicke
Freitag, 23.09.2016

Inklusiv lieben — wie soll das gehen?

Ich piqe einen Text aus dem Jahr 2010, weil ich erst gestern den Film gesehen habe, um den es im Text geht. „Me too" ist ein Film der Regisseure Álvaro Pastor Gaspar und Antonio Naharro aus dem Jahr 2009. Auf ihn gestoßen bin ich, weil ich seit „Alphabet" geradezu verliebt in den Hauptdarsteller Pablo Pineda bin, aber erst sehr spät feststellte, dass dieser auch in Filmen mitgespielt hat! 

Seit langem habe ich bei einem Film nicht mehr so von Herzen geschmunzelt und gelacht, wie hier. Pineda ist - was habe ich auch anderes erwartet? - so herrlich witzig und charmant! Als der erste Europäer mit Down-Syndrom, der einen akademischen Abschluss machte, spielt er gewissermaßen sich selbst und auch die kümmernde Mutter ist im Film angedeutet, ebenso wie seine philosophische Weisheit und sein unschlagbarer Humor. Allerbeste Voraussetzungen also für eine gute Unterhaltung. Dennoch wird der Film an einigen Stellen bedrückend und traurig, denn bei aller Heiterkeit: Das Down-Syndrom macht die Betroffenen für ihre Umgebung zu „Kindern", man gesteht ihnen nicht zu, eigene Entscheidungen zu treffen. Es fällt den Eltern unheimlich schwer zu akzeptieren, dass ihre Kinder sich verlieben und Sex haben wollen.

Bitte einmal zum Trailer!

Die Frage des Films lautet: Kann sich eine „normale" Frau in einen behinderten Mann verlieben? Was braucht die Liebe, um zu wachsen? Was fehlt vermeintlich, fehlt es wirklich — oder was macht es so scheinbar unmöglich, inklusiv zu lieben? Unfassbar schwere Fragen, unangenehme Fragen und doch: Ich habe so viel gelacht!

„Wie in ,Me Too' die burschikose Blondine zumindest für einige Augenblicke dem Charmebolzen mit der falschen Chromosomenzahl verfällt, das gehört zu den zärtlichsten Momenten, die das Kino in diesem Jahr bereithält." 

— schreibt Christian Buß im Spiegel. Gut: Ich habe nicht alle Kino-Filme seit dem Jahr 2010 gesehen — aber ich kenne keinen zärtlicheren, als diesen!

Inklusiv lieben — wie soll das gehen?
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!