Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Katrin Rönicke
Autorin und Podcasterin
Zum piqer-Profil
piqer: Katrin Rönicke
Montag, 22.05.2017

Finger in den Po und nackt im Brunnen urinieren - ist das noch Kunst?

Der "Kulturpalast" auf 3sat mal ganz gewagt: Auf den Spuren der Scham in der Kunst findet Moderatorin Pegah Ferydoni außergewöhnliche Grenzgänge. Ein Theaterstück, bei dem sich alle Akteure gegenseitig den Finger in den Po stecken? - Nora Tschirner findet das jetzt nicht so unbedingt notwendig und Daniela Reis von Schnipo Schranke lehnt dankend ab - muss nicht sein.

Da ist sie - die Grenze. Der Lieblingsspielplatz von Kunst! Auch von She She Pop:

Wofür schämt man sich heute noch? Das lotet das Performance-Kollektiv "She She Pop" in seinem Stück "50 Grades of shame" aus. Schnell wird klar: Gerade, weil wir von so vielen nackigen und vermeintlich schönen Körperbildern umgeben sind, wächst unsere Scham ins Unermessliche. Denn während man sich früher nur für seinen Körper schämte, wenn er nackt war, schämen sich die meisten heute ununterbrochen für den eigenen Körper - weil er eben nicht perfekt ist. Wir leben also in einer viel schamhafteren Gesellschaft als wir denken.

Instagram zum Beispiel: Ein eigenes Buch sammelte die Bilder von Frauen, deren Bilder von Instagram verschwanden. Es zeigt: Was nicht dem allgemeinen Schönheitsideal entspricht, das ist problematischer, als die perfekten, teils zurechtgeschnippelten Leiber der Insta-Stars. Und der perfekte Körper verweist zurück auf alle, die ihn nicht besitzen - Body Shaming.

Auch hier bildet sich Widerstand und auch der findet Eingang in diese sehr kurzweilige, sehr schamlose und lehrreiche knappe halbe Stunde zu einem peinlichen Thema. Scham ist überall, grundmenschlich und nicht immer falsch. Aber immer kulturell geprägt, oft schädlich und manchmal der Anfang von großem Leid - bis hin zur Depression.

Auch die Schamausstellung in Dresden, die Alexandra Tobor in unserer gemeinsamen Sendung "anekdotisch evident" (ebenfalls zum Thema "Scham") vorstellt, findet Eingang in den "Kulturpalast". Ja, das war eine geschickte kleine Schleichwerbung - aber auf die Sendung sind wir auch ein wenig stolz & schämen uns gar nicht dafür!

Finger in den Po und nackt im Brunnen urinieren - ist das noch Kunst?
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!