Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Oskar Piegsa
Redakteur bei "Zeit Campus" & Autor für "Die Zeit"
Zum piqer-Profil
piqer: Oskar Piegsa
Dienstag, 04.10.2016

Die wahre, haarsträubende Geschichte eines Hochstaplers – und der Frau, die ihn liebte

Was ist der Unterschied zwischen einem Hochstapler und einem Betrüger? Und zwischen einem Hochstapler, einem Betrüger und einem Verführer? Stapeln wir nicht alle hoch – vor allem in der Liebe?

Das waren einige Fragen, die letzten Monat beim "Hochstapeln"-Festival in Stuttgart diskutiert wurden. Zugegeben: Bei den Panels, die ich dort miterlebt habe, ging es eher um eine Kritik der Leistungsgesellschaft als um eine Kritik der Liebe. Der Wert akademischer Abschlüsse wurde diskutiert, die Pflicht zur Selbstvermarktung, die Blender auf Wirtschaftstreffen.

Doch je länger ich darüber nachdenke, desto mehr denke ich: Hochstapeln, das hat nicht immer mit dem großen Geld oder gesellschaftlicher Anerkennung zu tun. Das gibt es auch zwischen zwei Leuten. Vielleicht sogar vor allem dort. Wer einen anderen für sich einnehmen will, plustert sich auf, gibt sich mehr Mühe als sonst, macht sich interessanter.

Ist ja okay, wenn es für beide gut ausgeht. Und wenn nicht, dann ist die Frage nach Moral und Verantwortung – welche Rolle spielt Täuschung, welche die Lust am Getäuschtwerden? – oft schwer zu beantworten.

Das zeigt die wahre Geschichte von Benita und Paolo, die Adam Ciralsky Anfang 2016 für Vanity Fair aufgeschrieben hat: Er ist Chirurg. Sie ist Journalistin, die einen Beitrag über ihn dreht – und ihm verfällt. Erst kurz vor der Hochzeit merkt sie: Da ist was faul mit dem Mann. Eine ganze Menge sogar.

Ohne die Geschichte spoilern zu wollen: Beide Beteiligten kommen nicht gut dabei weg. Ja, er täuscht sie – und er täuscht sie krass. Aber hätte sie das nicht früher merken müssen? Gerade als Journalistin? Kann man sich so sehr nach dem Traumprinzen sehnen, dass man, wenn ein Prinz vorbeikommt, schlagartig vergisst, dass es heute doch gar keine Prinzen mehr gibt?

Eine von mehreren Pointen von Ciralskys Text: Im Beruf wie in der Liebe sehnen sich Hochstapler nach Anerkennung. Doch weil sie sich niemandem öffnen und anvertrauen können, bleiben sie wohl die einsamsten Menschen der Welt.

Die wahre, haarsträubende Geschichte eines Hochstaplers – und der Frau, die ihn liebte
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!