Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Judka Strittmatter
freie Journalistin und Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Judka Strittmatter
Mittwoch, 28.09.2016

Die Sozialfunktion des Lästerns

Ja, im Grunde unseres Herzens sind wir immer noch Affen. Selbstoptimierung hin oder her – Instinkte, auch niedere, über Jahrtausende in unsere DNA eingeschrieben, sind nicht so einfach auszurotten. Zu lange haben wir am Feuer gesessen, haben gejagt und Bären verscheucht. Und was seinerzeit das gegenseitige Flöhen war, ist heute die Lästerei. Wir wollen uns nahe sein, Bestätigung erfahren. Und deshalb kann dem Lästern, das hier niemand als schön bezeichnen würde, jeder aber ständig selbst betreibt, beschieden werden, dass es eine soziale Funktion hat, nämlich die zur Abwehr. Lästern hat Einfluss auf unser Verhalten im sozialen Umfeld, es steckt ab, was man machen kann und was nicht, wer "böse" ist und wer "gut", wofür man beachtet wird und wofür nicht. Ungerecht: Für schlechtes Handeln bekommt man die höchste Aufmerksamkeit. Ein wunderbarer Diskurs über eine menschliche Macke, die gern und allzu oft ohne Fakten auskommt. Schade eigentlich. Und wie sagte der französische Philosoph Blaise Pascal, natürlich den Konjunktiv benutzend? "Wenn alle Menschen wüssten, was die einen über die anderen reden, gäbe es keine vier Freunde auf Erden.“ Das Gute daran: alle lästern. Männer wie Frauen, jung wie alt. Also, schon gehört? Diesen Artikel lesen! Inhalt weiter erzählen!

Die Sozialfunktion des Lästerns
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!