Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Freitag, 17.03.2017

Wie aus dem "nationalen" Klimaziel Deutschlands das "internationale" wurde

In den Radionachrichten kam das an der Stelle, an der sonst Sportergebnisse oder tote Schauspieler vermeldet werden: Der deutsche Treibhausgas-Ausstoß ist 2016 wieder gestiegen. "Damit wird unwahrscheinlich, das Deutschland sein selbst gestecktes Klimaziel doch noch erreicht". Und dann wurde die Wetterlage vermeldet.

Minus 40 Prozent gegenüber 1990 bis 2020 - es hat ja ohnehin niemand mehr geglaubt, dass die Bundesrepublik ihr selbst gestecktes Klimaziel erreichen wird. Bisher sind erst 27,6 Prozent Minderung geschafft. Weshalb Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) nun auch ganz offiziell erklärt: "Ich bin fest davon überzeugt, dass der Weg nationaler Ziele falsch ist". Die Zielsetzung erweise sich inzwischen als überambitioniert.

Die Bundesrepublik hatte sich im Jahr 1991 aufgemacht, mit einem ersten nationalen Klimaziel weltweit ein Vorbild in Sachen Klimaschutz abzuliefern. Das kam nicht von ungefähr: damals war das wiedervereinigte Deutschland mit seinen 82 Millionen Einwohnern der viertgrößte Klimasünder auf der Welt – hinter den USA, China und Russland, deren Bevölkerungen wenigstens dreieinhalbmal größer war. Als Technologie- und Exportnation bot die Energiewende zudem großes wirtschaftliches Potential. 25 Jahre später heißt die Botschaft aus dem Kanzleramt: Die deutschen Ingenieure packen es einfach nicht!

Dabei ist das "nationale Klimaziel" längst ein internationales geworden: Deutschland hat sich mit dem Paris-Vertrag völkerrechtsverbindlich verpflichtet, bis 2050 treibhausgasneutral zu werden. Im Zwischenschritt sollen die deutschen Emissionen bis 2030 um 55 Prozent sinken.

Was an Reduktionen bis 2020 nicht erreicht wird, muss deshalb nach dem neuen Paris-Vertrag bis spätestens 2030 nachgeholt werden. Und jetzt kann Altmaier auch nicht mehr dagegen argumentieren: Wenn wir wollen, dass die Amerikaner genauso viel Klimaschutz betreiben wie die Südafrikaner oder Brasilianer, dann müssen wir unsere Hausaufgaben machen.

Wie aus dem "nationalen" Klimaziel Deutschlands das "internationale" wurde
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!