Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Freitag, 17.03.2017

CO2: Stagnation oder Anstieg?

Zum globalen CO2-Ausstoß kommen derzeit aus der Klimaforschung widersprüchliche Meldungen. Laut Global Carbon Project – eine internationale Gruppe namhafter Wissenschaftler – sind die Emissionen in den vergangenen drei Jahren trotz guter Weltkonjunktur konstant geblieben. Die US-amerikanische National Oceanic and Atmospheric Administration dagegen hat ermittelt, dass der CO2-Gehalt in der Atmosphäre in den letzten zwei Jahren gestiegen ist. Und zwar kräftig.

Was stimmt denn nun? Beides, so die Washington Post. Denn selbst wenn die Emissionen stagnieren, steigt die CO2-Konzentration in der Atmosphäre, da sich das Treibhausgas dort anreichert. Neue Emissionen haben also einen kumulierenden Effekt, schreibt die Autorin. Selbst wenn wir unseren CO2-Ausstoß drastisch reduzieren würden, stiege die Konzentration weiter.

Manche Wissenschaftler ziehen daraus den Schluss, dass wir daran arbeiten sollten, CO2 aus der Atmosphäre zu entfernen. Auch das Pariser Klimaabkommen nennt solche „negativen Emissionen“ als ein mögliches Instrument gegen die Erderwärmung. Doch selbst wenn das politisch und technisch möglich wäre – die Wirkung wäre begrenzt. Denn laut Washington Post ist die Hälfte des CO2, das wir in die Luft blasen, in den Ozeanen gebunden. Der permanente Gasaustausch zwischen der Luft und den Meeren würde dafür sorgen, dass der CO2-Gehalt der Atmosphäre trotzdem hoch bliebe.

CO2: Stagnation oder Anstieg?
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!