Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Sonntag, 14.08.2016

Wie aus dem Eis der Frühling werden sollte

Vor 50 Jahren ging in Gundremmingen Deutschlands erstes kommerzielles Atomkraftwerk ans Netz. Block A war mit 250 Megawatt Leistung damals auch das größte AKW der Welt, am 14. August 1966 begann die atomare Kettenreaktion.

Die Menschheit war weltweit in Atomeuphorie, das Potenzial schien unbestritten. Ernst Bloch, später als „Philosoph der konkreten Utopie" bezeichnet, formulierte 1959 in seinem Werk Prinzip Hoffnung: „Einige hundert Pfund Uranium und Thorium reichen aus, die Sahara und die Wüste Gobi verschwinden zu lassen, Sibirien und Nordkanada, Grönland und die Antarktis zur Riviera zu verwandeln." Atomenergie könne „aus Wüste Fruchtland, aus Eis Frühling machen".

Alle, wirklich alle waren damals für die Atomkraft. Das Godesberger Grundsatzprogramm der SPD formulierte 1959 in der Präambel „…die Hoffnung dieser Zeit, dass der Mensch im atomaren Zeitalter sein Leben erleichtern, von Sorgen befreien und Wohlstand für alle schaffen kann, wenn er seine täglich wachsende Macht über die Naturkräfte nur für friedliche Zwecke einsetzt".

In Brüssel wurde das „Atomium" gebaut, eine 102 Meter hohe begehbare Skulptur, die zum Symbol des neuen Zeitalters werden sollte. Der Bikini, benannt nach dem Atomtestgebiet der Amerikaner auf den Marschall-Inseln, kam groß in Mode und Frauen mit großer Oberweite wurde ein „Atombusen" nachgesagt. Die endgültige Herrschaft über alles Materielle schien dem Menschen greifbar: Nutzt du das kleinste Teilchen, kannst du die Welt in ihre Einzelheiten zerlegen und neu zusammenbauen. Sogar Micky Maus hatte das begriffen. In der Serie „Unser Freund, das Atom" bereitete er seine Fans auf das „strahlende" neue Zeitalter vor.

Das Ende dieser Zukunft begann am 13. Januar 1977: Der Winter hatte so viel Eis auf die Stromleitungen gefroren, dass sie rissen. Der im Reaktor produzierte Strom, konnte nicht mehr abfließen. Die Energie, die der Reaktor weiter freisetzte, brachte das Atomkraftwerk zum Schmelzen. Totalschaden, Deutschlands erster GAU.

Wie aus dem Eis der Frühling werden sollte
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!