Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Dienstag, 12.12.2017

Wenn der Schiffsdiesel elektrisch betrieben wird

Piqs zum Thema Schifffahrt und Erderwärmung trugen zuletzt solche Überschriften: "Smoke on the water", "Containerschiffe: Ein blinder Fleck im globalen Klimaschutz", "Das Gewimmel auf dem Meer".

Nun haben wir dazu Leserzuschriften erhalten, die uns baten, "geeignete Inhalte" zu piqen, die "belastbare Lösungen" des Problems kuratieren. Schließlich produziert die globale Schifffahrt mindestens 3 % der weltweiten Treibhausgasproduktion, wenn nicht mehr. Etwa 90.000 Schiffe sind weltweit gerade unterwegs, die meisten davon Frachtschiffe; neun Zehntel des gesamten Welthandels werden per Schiff abgewickelt. Klimafreundliche Schiffe wären also wünschenswert.

Zum Beispiel Norwegen: Das Land ist Vorreiter bei der Elektrifizierung des Seeverkehrs. Die erste elektrische Autofähre der Welt, die "Ampere Stavanger", verkehrt seit drei Jahren nördlich von Bergen, fünf weitere Elektro-Fähren sind hinzugekommen, bis zur Mitte des Jahrhunderts sollten alle Autofähren in den Fjorden mit Batteriekraft angetrieben werden. Auch Wassertaxis, Ausflugsboote und Service-Schiffe für Offshore-Windparks werden mit Elektromotoren ausgestattet. In Norwegen ist das sinnvoll, der Strom stammt zu 97 Prozent aus Wasserkraft, produziert wird viel mehr Strom, als Norwegen selbst verbrauchen kann.

Siemens, gerade in der Kritik wegen seiner Personalpolitik, baute in Trondheim  eine neue Produktionslinie für Schiffsbatterien; kommenden Mai soll sie in Betrieb gehen. Der Konzern ist auch am Bau des ersten elektrobetriebenen Fischkutters involviert, der Markt ist riesig, derzeit soll es 5100 Fischerboote in Norwegen geben.

Allerdings wird ein reiner Elektroantrieb das Problem für große Teile der Seeschifffahrt vorerst nicht lösen: Die von den Batterien gespeicherten Energiemengen reichen für lange Strecken nicht, wie sie beispielsweise Kreuzfahrt- oder Handelsschiffe zurücklegen. Diskutiert werden Hybridschiffe. In Häfen oder in Landnähe können sie von konventionellem Antrieb auf Batteriebetrieb umschalten.

Wenn der Schiffsdiesel elektrisch betrieben wird
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor etwa einem Monat

    Und dann gibt es noch die Frachtsegler: www.piqd.de/klimawand...

    1. Nick Reimer
      Nick Reimer · vor etwa einem Monat

      Sorry, hab ich glatt übersehen! Ist aber natürlich ein hilfreicher piq!