Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Montag, 12.09.2016

Warum es womöglich doch nicht ohne CO2-Endlager geht

Vor einigen Jahren propagierten die Betreiber fossiler Kraftwerke ein Konzept namens CCS, das ihre Anlagen klimaneutral machen sollte. Die Idee: Das Kohlendioxid wird aus der Abluft der Kraftwerkskessel herausgeholt und dann unterirdisch in porösem Gestein für ewige Zeiten gelagert. Auch wenn das Konzept einige Unterstützung in der Politik fand, wurde es hierzulande nie in der Praxis erprobt. Weil es zu teuer ist, weil sich die Bundesländer querstellten – und vor allem: weil es viel sinnvoller ist, gleich auf erneuerbare Energien zu setzen.

Nun könnte CCS aber doch noch eine Zukunft bekommen, wie Daniel Wetzel in der WELT kurz und knackig berichtet. Nicht, um Kohlekraftwerke am Netz zu halten, sondern im Sinne des Klimaschutzes: Um die Erderwärmung, wie in Paris beschlossen, auf 1,5 Grad zu begrenzen, muss langfristig CO2 aus der Atmosphäre zurückgeholt werden. Das ginge zum Beispiel, indem man Bäume pflanzt, die in Biomasse-Kraftwerken verbrannt werden. Das in den Bäumen gebundene Kohlendioxid wird dann aus der Abluft herausgefiltert und in den Untergrund gepumpt.

Dieser Vorschlag birgt Zündstoff. Denn nicht auszuschließen, dass das Konzept eines Tages den fossilen Energien zu einer Renaissance verhelfen wird, wenn es erst einmal etabliert ist.

Warum es womöglich doch nicht ohne CO2-Endlager geht
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!