Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Warum Blackout-Panik unbegründet ist

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung, für Riffreporter sowie für einige Fachzeitschriften.

Zum piqer-Profil
Ralph DiermannMittwoch, 18.01.2023

Die EnBW-Tochter Transnet BW, verantwortlich für das Strom-Übertragungsnetz im Südwesten Deutschlands, hat vor einigen Wochen eine App präsentiert, mit denen Bürger ihren Stromverbrauch so gestalten können, dass die Netze möglichst wenig belastet werden. Die Idee dahinter: Manche Aktivitäten, etwa Wäschewaschen, müssen nicht sofort geschehen – sie können auch ein paar Stunden nach hinten geschoben werden, wenn dies dem Energiesystem dienlich ist. Die App zeigt an, ob und wann, ja wann es möglicherweise nicht optimal ist, Strom zu verbrauchen. Von einer sogenannten Lastverschiebung profitieren alle Verbraucher. Denn steuernde Eingriffe der Netzbetreiber kosten Geld, das auf die Strompreise umgelegt wird.

Am letzten Sonntag nun bat die App die Nutzer, ihren Stromverbrauch zwischen 17 und 19 Uhr zu reduzieren. Manche Medien, darunter die WELT (mit dramatischer Bebilderung), schlugen daraufhin Alarm: In Baden-Württemberg drohe in dieser Zeit ein Stromengpass. T-Online warnte gar vor einem möglichen „Netzzusammenbruch“ (hat das dann aber später korrigiert).

Ist die Sorge berechtigt? Und vor allem: Was war da eigentlich los am Sonntagnachmittag? Das zeichnet SZ-Redakteurin Marlene Weiß nach. Der Text lohnt nicht nur, weil er die Debatte versachlicht – sondern auch, weil die Autorin auf sehr verständliche Weise die nicht ganz unkomplizierten Instrumente erläutert, mit denen die Netzbetreiber die Versorgungssicherheit gewährleisten. Auch benennt sie das zentrale Problem: nicht das Zuviel oder Zuwenig an Erneuerbaren-Einspeisung, sondern der verschleppte Netzausbau. Und: Sie legt das Für und Wider eines schon seit geraumer Zeit in der Energiebranche heiß diskutierten Vorschlags dar, wie sich Situationen wie die vom Sonntag künftig vermeiden ließen.

Warum Blackout-Panik unbegründet ist

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.