Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Donnerstag, 11.08.2016

Vor 30 Jahren: Die publizistische Geburt der Erderwärmung - mit Geburtsfehler

"Die Klimakatastrophe" lautete der Aufmacher des Spiegel, der heute vor 30 Jahren erschien. Auf dem Cover abgebildet ist der Kölner Dom, der zu einem Drittel unter Wasser steht. Im Text vom 11. August 1986 hieß es: "Wissenschaftler hatten beizeiten gewarnt, Umweltschützer unermüdlich demonstriert. Schließlich hatten sogar die Politiker den Ernst der Lage erkannt - zu spät: Das Desaster, der weltweite Klima-GAU, war nicht mehr aufzuhalten. Jetzt, im Sommer 2040, ragen die Wolkenkratzer New Yorks weit vor der Küste wie Riffs aus der See. Überflutet, vom Meer verschluckt, sind längst auch Hamburg und Hongkong, London, Kairo, Kopenhagen und Rom."

Die Schlagzeile gilt in Deutschland als publizistische Entdeckung der Erderwärmung. Einerseits. Andererseits begründete sie auch das Dilemma der Klima-Berichterstattung: 

Köln liegt 53 Höhenmeter über dem Meeresspiegel, der Kölner Dom ist 157 Meter hoch. Nicht einmal, wenn all das auf der Welt verfügbare Eis abschmelzen würde, stiege der Meeresspiegel so stark, dass der Kölner Dom - wie abgebildet - verschwinden würde. Nach dem wissenschaftlichen Sachstand hat die gefrorene Wassermasse allenfalls das Potential, die Ozeane um maximal 70 Meter ansteigen zu lassen.

Tatsächlich ist seit dem Spiegel-Titel der Meeresspiegel um durchschnittlich 3,2 Millimeter pro Jahr angestiegen, also um 10 Zentimeter in der Summe. Klimaskeptiker nutzen diese Diskrepanz zwischen Vorhersage und Wirklichkeit für ihre Argumentation. Hamburg ist 2040 eben noch nicht verschluckt, die New Yorker Wolkenkratzer sind keine Riffe, die vor der Küste aus der See ragen.

Was die Gefahr nicht kleiner macht: Der Weltklimarat (IPCC) ermittelte 2001, dass der Meeresspiegel bis zum Jahr 2100 um bis zu 1 Meter steigen könnte. "Was solls", sagen die einen, "geht mich nichts an", die anderen. Was zu wenig diskutiert wird, sind die Lösungen. Deutschland hat keine Chance mehr sein Klimaziel bis 2020 zu erreichen. Weil es niemanden interessiert.

Vor 30 Jahren: Die publizistische Geburt der Erderwärmung - mit Geburtsfehler
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!