Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Freitag, 16.09.2016

US-Militärs warnen: Klimawandel gefährdet globale Sicherheit

Harald Welzer hat vor einigen Jahren in seinem Buch „Klimakriege – Wofür im 21. Jahrhundert getötet wird“ dargelegt, dass sich künftige Konflikte vor allem an Ressourcenfragen entzünden werden. Ressourcen, die im Zuge des Klimawandels zu schwinden drohen: Trinkwasser wird knapp, Missernten führen zu Hungersnöten. In der Folge wird es zu gewaltigen Flüchtlingsströmen, Massengewalt und ethnischen Säuberungen kommen, schreibt Welzer.

Man muss der Schwarzmalerei Welzers nicht bis ins Letzte folgen, um zu folgern: In vielen Regionen der Welt stellt der Klimawandel eine fundamentale Bedrohung der Sicherheit dar. Das hat auch das US-amerikanische Militär erkannt. Der „Guardian“ berichtet jetzt von einer Initiative hochrangiger Sicherheitsberater und Militärs, die von der Regierung mehr Engagement für den Klimaschutz fordern. Interessant, dass viele von ihnen dem Lager der Republikaner angehören, die jüngst ja erst einen Klimaleugner als Präsidentschaftskandidaten nominiert haben.

Allerdings argumentiert die Gruppe (so stellt es zumindest der Guardian dar) vor allem damit, dass der steigende Meeresspiegel die küstennahen Militärstandorte der Amerikaner gefährdet. Von den weltweiten politischen und gesellschaftlichen Verwerfungen, die der Klimawandel auslösen wird, ist bei ihnen kaum die Rede.

US-Militärs warnen: Klimawandel gefährdet globale Sicherheit
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!