Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Freitag, 28.06.2019

UN-Sonderberichterstatter: Klimakrise bedroht Demokratie und Rechtsstaatlichkeit

Auch wenn die Erderhitzung inzwischen in aller Munde ist, bleibt es schwer ihre Konsequenzen zu vermitteln.

Die Erderhitzung wird alle bereits bestehenden Probleme massiv verstärken: Hungersnöte, verursacht durch Dürren und Extremregen oder Hagel. Den Krieg um Wasservorräte ... Energieknappheit, durch den erhöhten Kühlungsbedarf. Neue Krankheiten, wieder ansteigende Kindersterblichkeit, verkürzte Lebensspannen. Fluchtbewegungen und Migration werden sich aus den genannten Gründen deutlich verstärken. Ohnehin bereits benachteiligte Menschen werden weiter benachteiligt werden, allen voran Frauen und Kinder. All das ist heute schon zu beobachten, wird aber noch deutlich schlimmer werden.

Oder, wie es Philip Alston, UN-Sonderberichterstatter für extreme Armut und Menschenrechte, formuliert: Die Welt ist zunehmend von "Klima-Apartheid" bedroht, wo jene die wohlhabend genug sind dafür zahlen, um Hitze und Hunger zu entkommen, die durch die eskalierende Klimakrise verursacht wurden, während der Rest der Welt leidet.

Die Auswirkungen der globalen Erhitzung könnten seiner Ansicht nach nicht nur das Grundrecht auf Leben, Wasser, Nahrung und Wohnen für Hunderte von Millionen Menschen untergraben, sondern auch Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

Alston kritisiert die "offensichtlich unzureichenden" Maßnahmen der UNO selbst, der Länder, der NGOs und der Unternehmen und erklärt, dass sie "völlig unverhältnismäßig zur Dringlichkeit und zum Ausmaß der Bedrohung stehen". Sein Bericht an den UN-Menschenrechtsrat (HRC) kommt zu dem Schluss: "Die Menschenrechte könnten den bevorstehenden Umbruch nicht überleben."

UN-Sonderberichterstatter: Klimakrise bedroht Demokratie und Rechtsstaatlichkeit
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Andreas P.
    Andreas P. · Erstellt vor 18 Tagen ·

    Es lohnt sich immer die Originalquelle anzusehen (https://www.ohchr.org/...). Der gepiqte Artikel deutet die Begründung zur Nachricht um.

    Im Ergebnis geht es um Dinge wie

    Sozialistische Planwirtschaft
    "42. Addressing climate change will require a fundamental shift in the global economy and how States have historically sought prosperity, decoupling improvements in economic well-being and poverty reduction from resource depletion, fossil fuel emissions, and waste production. This will entail radical and systemic changes including incentives, pricing, regulation, and resource allocation, in order to disrupt unsustainable approaches and reflect environmental costs in entire economic subsystems including energy, agriculture, manufacturing, construction, and transportation. "

    und eine gigantische Umverteilung (zur Geldverschwendung)
    "51. Hundreds of billions of dollars or more will need to be mobilized to avert human suffering and losses in the trillions. The commitment by developed countries to mobilize $100 billion a year by 2020 is “only a fraction of the finance needed to keep the average temperature increase to 2 °C.” It is also insufficient for adaptation needs—which in developing countries are expected to total between $140 and 300 billion annually by 2025/30, and between $280 and $500 billion a year by 2050. According to one analysis of existing figures, estimated assistance is lower than reported, grant-based assistance lags far behind loans, and only a small fraction goes to least developed countries."

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.