Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 26.06.2019

Oh Gott – 44 Prozent: Was für eine Klatsche für die Kohlelobby!

Es ist etwas mehr als 25 Jahre her, da schaltete die Energiewirtschaft eine Anzeige in den deutschen Medien, die folgendes behauptete:

"Denn regenerative Energien wie Sonne, Wasser oder Wind können auch langfristig nicht mehr als 4% unseres Strombedarf decken."

Damals ging es erstmals um den Kampf zur Atomkraft und die Frage, was eigentlich passieren wird, wenn Deutschland aus der Atomverstromung aussteigt. Aus Sicht der Großkraftwerker durfte das natürlich niemals passieren: Die Folge wäre "eine enorme Steigerung der Kohleverbrennung, mithin der Emissionen des Treibhausgases CO2", heißt es im Anzeigentext.

Heute nun hat der Verband der Energielobby die neuesten Zahlen zur Stromproduktion veröffentlicht: 44 Prozent haben Sonne, Wind und Co. den deutschen Strombedarf im Halbjahr Eins 2019 gedeckt! Das sind 1100 Prozent mehr, als von der Energielobby 1993 für möglich gehalten wurde. Damit sind die Erneuerbaren jetzt wichtigste Stromquelle Deutschlands, vor Kohle, Atom, Gas und der Müllverbrennung. Auf eine Entschuldigung für ihre damalige Irreführung verzichtete die Stromlobby übrigens.

Ich piqe diese Zahlen als Handreichung für die kommenden Diskussionen. Wenn Ihnen mal wieder jemand etwas über die Stromlücke erzählen will; sich dafür einsetzt, für den Klimaschutz Atomkraftwerke länger laufen zu lassen; wenn jemand erklärt, warum man nicht schon früher als 2038 aus der Braunkohle aussteigen kann; oder wenn Leute behaupten: "Wir können nicht gleichzeitig aus Kohle und Atom aussteigen" - glauben Sie Ihnen nicht!

Solchen Leuten geht es nicht um die Zukunft - sondern um Besitzstandswahrung.

PS: Es sei HIER auf die Verwobenheit von Politik und Kohlewirtschaft verwiesen. Und HIER auf die Kritik des ehemaligen Bundesumweltministers Klaus Töpfer (CDU) an der Politik seiner Partei.

Oh Gott – 44 Prozent: Was für eine Klatsche für die Kohlelobby!
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.