Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Dienstag, 26.07.2016

Solare Fliegerei: Aufbruchsstimmung und Zweifel

Menschlich wie technisch ist es aus meiner Sicht eine unglaubliche Leistung: André Borschberg und Bertrand Piccard ist die Weltumrundung mit der Solarimpule 2 geglückt, dem weltweit ersten Flugzeug, das ohne einen Tropfen Benzin fliegt, nur mit der Kraft der Sonne. Im März vergangenen Jahres sind die beiden Piloten mit dem Ultraleichtflieger zu ihrer Weltumrundung gestartet. Es ging ihnen auf ihrer Tour vor allem darum, auf das immense Potenzial der erneuerbaren Energien hinzuweisen.

Nicht jeder ist offenbar davon überzeugt. Der Autor des Artikels in der Zeit beschäftigt sich viel mit der Skepsis der Luftfahrtindustrie gegenüber diesem Projekt.

Solarflugzeuge sind eine interessante technische Spielerei, mehr nicht.

So wird der Luftfahrtingenieur Len Schumann zitiert. Das klingt dann fast wie das Zitat des ehemaligen Chefs des Energiekonzerns RWE, Jürgen Großmann, der meinte, Photovoltaik in Deutschland sei so sinnvoll wie „Ananas züchten in Alaska".

Heute stellt die Photovoltaik über sechs Prozent  des deutschen Stromverbrauchs. In diesem Sinne sollte man den Flug der Solarimpulse vielleicht als das betrachten, was es war: eine Pioniertat. Was nun folgt, wird die Zeit zeigen: Denn auch im Luftfahrtbereich wird bereits mit E-Mobilität experimentiert, wie der Text kurz anklingen lässt.

Solare Fliegerei: Aufbruchsstimmung und Zweifel
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 3
  1. Ralph Diermann
    Ralph Diermann · vor etwa einem Jahr

    Ist es da nicht sinnvoller, mithilfe von Solar- und Windenergie synthetische Kraftstoffe herzustellen ("Power to X")? Die lassen sich variabel für die Mobilität auf der Langstrecke - also auch für Schiffe und LKWs - nutzen. Und helfen zudem bei der Integration der erneuerbaren Energie, da sich gezielt Stromüberschüsse dafür verwenden lassen.

    1. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor etwa einem Jahr

      Klar, da gibt es viele Wege, die sich ausprobieren lassen. Mich hat vor allem dieser negative Grundton im Text gestört, der aus meiner Sicht die erhebliche Entwicklungsleistung des Teams schmälert. (Und wer sagt denn, dass es in 30 Jahren keine Hight-Tech-Solarfolie gibt, die doch das solare Fliegen ermöglicht?)

    2. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor etwa einem Jahr

      @Daniela Becker P.S. Leonardo di Caprio findet es auch toll twitter.com/LeoDiCapr... ;)