Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Freitag, 07.07.2017

Ranking: Der Klimaschutz in den G20

Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch hat eine Systematik entwickelt, die Klimaschutzpolitik einzelner Staaten vergleichbar zu machen — und so zu ranken. Jedes Jahr zur Klimakonferenz veröffentlicht Germanwatch den Klimaschutz-Index, bei dem die ersten drei Plätze frei bleiben, weil kein Staat der Welt genügend für den Klimaschutz tut.

Anlässlich des G20-Treffens hat Germanwatch nun einmal die 20 Länder, die immerhin 85 Prozent der weltweiten Wirtschaftskraft vereinigen, in einem Extra-Ranking verglichen. Ergebnis: Am besten steht Italien beim Klimaschutz da. Begründung:

Hauptfaktoren waren der Abwärtstrend der Pro-Kopf-Emissionen in den vergangenen fünf Jahren und eine starke Zunahme der erneuerbaren Energien um mehr als 50 Prozent von 2010 bis 2014. Italien kommt damit von allen G20-Staaten dem Anstieg grüner Energien am nächsten, der für das Erreichen der Pariser Klimaziele nötig wäre. Ob Italien den Platz halten kann, ist fraglich, da der Zubau von Erneuerbaren nach 2014 zusammengebrochen ist (wegen mangelnder Datenverfügbarkeit noch nicht im Index berücksichtigt).

Auf dem zweiten Platz folgt Brasilien, auch das ist überraschend. Das Land profitiere von einem sehr hohen Anteil Erneuerbarer Energien im Energiemix (38 Prozent), allerdings sind die gesetzten Klimaziele noch nicht sehr ambitioniert und die erreichten Fortschritte beim Waldschutz aktuell in Gefahr.

Deutschland liegt in diesem Ranking hinter Frankreich auf Rang 4. Zwischen 2010 und 2014 hätten hohe Zuwachsraten bei Wind- und Solarenergie für gute Noten gesorgt. Allerdings: „Die noch immer sehr große Abhängigkeit von der Kohle, insbesondere Braunkohle, und die deswegen hohen Pro-Kopf-Emissionen über dem EU-Durchschnitt sowie nur mittlere Noten für die nationale Klimapolitik verhindern jedoch eine Platzierung ganz oben", urteilt Germanwatch.

Am Ende des Tableaus landete Saudi-Arabien — hinter Russland, Südkorea und den USA.

Ranking: Der Klimaschutz in den G20
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!