Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Donnerstag, 06.10.2016

Olkiluoto - das Ende der kommerziellen Atomkraft

Die Finnen artikulieren sich in einer seltsamen Sprache. Ihre Kinder unterrichten sie trotzdem besser als andere Völker. Sie sind es gewohnt für Monate im Halbdunkel zu leben. Und sie setzen (vielleicht gerade deshalb) auf die Atomenergie. Lustigerweise ist diese Kombi das Ende der kommerziellen Atomstromproduktion - so wie wir sie kennen.

Auf der Halbinsel Olkiluoto, 220 Kilometer von Helsinki entfernt, wird seit 2005 ein neues Atomkraftwerk gebaut - DAS Atomkraftwerk der Zukunft, der besonders sichere "Europäische Druckwasserreaktor EPR". Eigentlich sollte der bereits 2009 Strom liefern. Doch jetzt müssen die Finnen sagen: "Keine Ahnung, wann wir fertig werden." Oder: Ob überhaupt.

Ursprünglich sollte der 1.600-Megawatt-Leistungs-Koloss drei Milliarden Euro kosten. Zuletzt versprach der Konzern Areva, der zusammen mit Siemens baut, 2014 fertig zu sein und mit rund sechseinhalb Milliarden Euro auszukommen. Jetzt haben die Franzosen gleich mal das ganze Projekt in Frage gestellt - nach weit über sechs verbauten Euro-Milliarden.

Es geht um die Frage, wer für die Kostenexplosion verantwortlich ist: Areva und die deutsche Siemens AG sagen, die Sicherheitsanforderungen der Finnen hätten sich immer weiter erhöht. Die Finnen sagen: Areva/Siemens habe den sichersten Reaktor aller Zeiten angeboten, die Auflagen seien also nur gerecht. Beide Seiten verklagen sich wechselseitig.

Finnland muss 15 bis 20 Prozent seines Strombedarfs importieren, der wegen seiner energieintensiven Holz- und Papierindustrie besonders hoch ist. Olkiluoto 3 sollte das ändern. Aber nicht nur, dass der Reaktor nicht fertig wird, er wird auch ein finanzielles Desaster für den Bauherrn, Finnlands staatlichen Energieversorger TVO: Angesichts der Kostenexplosion wird der Reaktor keine Chance haben über seine Lebensdauer die Investitionen zu refinanzieren.

Falls er denn jemals leben wird: Das finnische Projekt Olkiluoto 3 beweist, dass Atomkraft heute viel zu teuer, also wirtschaftlich nur noch "gestern" ist.

Olkiluoto - das Ende der kommerziellen Atomkraft
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!