Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 12.07.2017

Neue Treibhausgasquelle im Atlantik entdeckt

Sauerstoff ist im Meer nicht nur lebenswichtig für die meisten Organismen. Sein Vorhandensein oder seine Abwesenheit beeinflusst auch die Chemie des Ozeans. Ein internationales Forscherteam unter Leitung des Geomar Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel hat nun eine neue Treibhausgasquelle im Atlantik entdeckt: Extrem sauerstoffarme Wirbel produzieren große Mengen des auch als Lachgas bekannten Treibhausgases Distickstoffmonoxid.

Dieses Treibhausgas ist das drittwichtigste und wird für 6 Prozent des menschengemachten Treibhauseffekts verantwortlich gemacht. Die Klimawirkung des Lachgases ist immens: pro Molekül schlägt es rund 300 Mal so stark wie Kohlendioxid und 12 Mal stärker als Methan zu Buche. Insofern entsprechen die jährlichen weltweiten Emissionen des Gases einem Kohlendioxidäquivalent von etwa 3 bis 4 Milliarden Tonnen.

Grund für die neue Lachgasquelle sind biochemische Prozesse in Regionen mit sehr wenig Sauerstoff: Wie die Forscher im Fachjournal „Scientific Reports“ schreiben, entsteht extreme Sauerstoffarmut in großen Ozeanwirbeln von bis zu 100 Kilometern Durchmesser, die von der westafrikanischen Küste westwärts durch den Atlantik wandern.

Die sauerstoffarmen Wirbel entstehen den Angaben zufolge auf natürliche Weise, wenn nährstoffreiches Tiefenwasser durch Meeresströmungen an der Küste Westafrikas in obere Wasserschichten gespült wird. Im Inneren der Wirbel sind viele Nährstoffe, sodass sich dort viele Lebewesen bilden. Sterben diese ab, wird viel Sauerstoff verbraucht. Da der Stoffaustausch zwischen dem Wirbelinneren und dem Wasser der Umgebung niedrig ist, kommt es zu fast sauerstofffreien Zonen im Wirbel.

Die Forscher verorten dieses Phänomen an den Osträndern der Ozeane, also nicht nur im Atlantik, sondern etwa auch im Pazifik vor Chile und Peru.

Neue Treibhausgasquelle im Atlantik entdeckt
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!