Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Dienstag, 29.03.2016

Langsam wird es peinlich: Ein kleines Rechenexempel zur Deutschen Energiewende

Beginnen wir heute mit ein paar Zahlen. Die Treibhausgas-Reduktion der Bundesrepublik lag 2015 gegenüber 1990 - dem Kyoto-Basisjahr - 27,7 Prozent niedriger. Das macht jährlich eine durchschnittliche Reduktion von 1,112 Prozent - inklusive Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft. Wollte die Bundesregierung ihr eigenes Klimaziel bis 2020 erreichen - beschlossen: minus 40 Prozent bis 2020 - wäre eine jährliche Reduktion von durchschnittlich 3,075 Prozent notwendig. Und weil 2017 und 2019 ja auch noch die Atomkraftwerke Gundremmingen B und Philippsburg 2 abgeschaltet werden sollen, müsste die Politik ihre Bemühungen um die Energiewende deutlich verdreifachen, um das Ziel zu schaffen.

Was die Politik macht? Genau: Nichts. Der Berliner Tagesspiegel berichtet heute von einer Kleinen Anfrage der Grünen-Klimaexpertin Annalena Baerbock, die von der Bundesregierung wissen will, wie denn etwa der europäische Emissionshandel repariert werden soll. Vielleicht mit einem CO2-Mindestpreis? Aktuell kostet die Tonne Kohlendioxid 4,76 Euro, seit drei Jahren hat der Preis die Zehn-Euro- Marke nicht mehr überschritten. Dennoch will die Regierung national nicht in das System eingreifen. „Die grundlegenden Vorbehalte der Bundesregierung gegenüber einem nationalen Mindestpreis für Kohlendioxid bestehen weiterhin“, heißt es in der Antwort.

Am 22. April wird Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) in New York publikumswirksam das Pariser Klimaabkommen für Deutschland unterzeichnen. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, hatte direkt nach dem Pariser Verhandlungserfolg zu einer Zeichnungszeremonie am UN-Sitz in New York eingeladen. Aller Voraussicht nach wird sie dort mit 80 weiteren Regierungsvertretern aus aller Welt zusammentreffen. Alle werden betonen, wie wichtig die Umsetzung des Klimavertrages durch nationale Anstrengungen ist. Und dann wird Hendricks nach Deutschland zurück fahren und weiterhin nichts für das Erreichen des deutschen Klimaziels 2020 unternehmen.

Langsam wird es peinlich: Ein kleines Rechenexempel zur Deutschen Energiewende
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!