Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Anja Krieger
Freie Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Anja Krieger
Mittwoch, 03.04.2019

Kommt nicht in die Tüte!

Nathalie Mayroth war im indischen Bundesstaat Maharashtra, in dem auch die 20-Millionen-Stadt Mumbai liegt. Seit einem Jahr ist dort Einwegplastik verboten. Wie gut wird das jetzt durchgesetzt? Darum geht es in dieser eindrücklichen Reportage. 

Mayroth begleitet die Inspektor*innen, die vor Tempeln, in Läden und auf Märkten prüfen, ob illegale Plastiktüten ausgegeben werden, und sie spricht mit den Leuten vor Ort. 

Der Stadtkommissar berichtet ihr, dass schon tonnenweise Plastik konfisziert wurde, mit hohen Strafzahlungen. Das neue Gesetz scheint zu funktionieren, die Vermüllung nimmt ab. Supermärkte und Lieferservices haben auf Alternativen umgestellt und Verbraucher*innen lernen, wieder eigene Beutel mitzubringen.

Das Verbot von Einmalplastik in Maharashtra gilt nicht nur für dünne Tüten, sondern auch für kleine Getränkeflaschen, Wegwerfgeschirr und Deko-Styropor. Es war dringend nötig, denn es sind nicht nur die Strände, die mühevoll wieder sauber gemacht werden müssen. Vor 14 Jahren, schreibt die Autorin, verstopfte der Plastikmüll die Abflüsse in der Regenzeit. Es folgten Überschwemmungen mit hunderten Todesopfern. 

Doch nicht alle halten sich an das Gesetz. Eine Fischverkäuferin erklärt ihr, dass sie Kund*innen auf Wunsch weiter Plastiktüten gibt, da sie sonst ihre Garnelen, Makrelen und Krabben nicht loswird. An der Küste trifft Mayroth einen Mann, der Kokosnusswasser am Strand verkauft. Auch er nutzt noch Tüten und Halme, die eigentlich verboten sind. 

Jeden können die Inspektor*innen eben nicht kontrollieren, dafür ist das Gebiet zu groß. Und irgendwann haben auch sie Feierabend. Dann holen die Händler*innen auf dem Markt die Tüten wieder raus. Ein erster Schritt scheint mit dem Verbot von kurzlebigem Plastik gemacht. Doch dem Umweltschützer, mit dem Mayroth spricht, ist das nicht genug: Auch die Konzerne müssten zur Verantwortung gezogen werden.

Als Kontext zur Reportage druckt die taz einen Überblick über Plastikverbote.

Kommt nicht in die Tüte!
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Dominique Lenné
    Dominique Lenné · Erstellt vor 8 Monaten ·

    Danke auch für den Plastikverbotüberblick.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.