Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung und Technology Review.

Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Montag, 13.02.2017

Kohlekraftwerke: Die Mär von der Grundlast

Wenn die fossile Energiewirtschaft ihre Kohlekraftwerke verteidigen will, zieht sie gerne die Grundlast (Baseload) heran. Grundlast meint das Minimum des Strombedarfs innerhalb eines definierten Zeitraum. In der „alten“ Energiewelt liefen Kohle- und Atommeiler rund um die Uhr und deckten so die Grundlast; bei Verbrauchsspitzen wurden flexible Gaskraftwerke zugeschaltet. Die erneuerbaren Energien dienten als Ergänzung. Doch auch in der „neuen“, grünen Energiewelt würden Kohlekraftwerke benötigt, so die Konzerne – nur sie könnten gewährleisten, dass jederzeit genug Strom zur Verfügung steht.

Das australische Blog RenewEconomy hat anhand mehrerer Studien dargelegt, warum diese Argumentation nicht mehr ist als ein Mythos. Die Zeiten, in denen Kohlekraftwerke stets 24 Stunden am Tag laufen mussten, sind vorbei. In einigen Ländern der Welt (Deutschland!) liefern Wind- und Solarenergie schon heute so viel Strom, dass Kohlekraftwerke immer wieder aus dem Markt gedrängt werden – sie werden dann schlichtweg nicht mehr benötigt. Mit dem weiteren Preisverfall der erneuerbaren Energien sowie der Batteriespeicher wird dies noch viel häufiger geschehen. Gefragt sind dann nicht mehr die schwerfälligen Kohlemeiler, sondern flexible Gaskraftwerke, die schnell reagieren können, wenn Solaranlagen und Windräder nicht liefern.

Das Thema ist sperrig und trocken, keine Frage. Doch selten wird es so gut erklärt wie hier von RenewEconomy. Sich damit zu beschäftigen, lohnt sehr. Denn an Fragen wie diesen wird sich entscheiden, ob (oder besser: wann) der Kohleausstieg kommt.

Kohlekraftwerke: Die Mär von der Grundlast
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · Erstellt vor mehr als 2 Jahren ·

    Ausgezeichnet geschrieben/erklärt. Nur schade, dass die Seite aussieht wie aus dem "Museum für Webseiten aus den 90ern" gestohlen.

    1. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · Erstellt vor mehr als 2 Jahren ·

      Umso wichtiger natürlich, dass du hier für Aufmerksamkeit sorgst.

    2. Ralph Diermann
      Ralph Diermann · Erstellt vor mehr als 2 Jahren ·

      Absolut. Aber das gilt leider für viele Blogs und Medien in diesem Bereich. Warum sich mit so Schnickschnack wie Design beschäftigen, wenn doch die Inhalte für sich sprechen?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.