Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Freitag, 07.12.2018

Klimaschutz für "Gelbwesten": Strengere Produktionsstandards statt Verbrauchersteuern

Der Sozialwissenschaftler Michael Kopatz, Autor des Buchs "Ökoroutine", ordnet in diesem Beitrag die Krawalle in Frankreich ein. Er ist sich sicher, dass auch die "Gelbwesten" mit großer Mehrheit den Klimaschutz befürworten. Kern des Themas ist für ihn eine Gerechtigkeitsdebatte. Kopatz' Argument: Durch die Ökosteuer hätten sich viele Menschen in Frankreich unfair behandelt gefühlt, weil sie den Eindruck haben, der Teil der Bevölkerung mit wenig Einkommen wird über die Maßen eingeschränkt, während Wohlhabende keinen Beitrag zum Klimaschutz leisten müssen. Kopatz sieht ähnliche Probleme voraus bei der oft geforderten CO2-Steuer.

Ein höherer Benzinpreis ist für den Porsche-Cayenne-Fahrer kein Problem. Bedürftige Menschen fühlen sich stark eingeschränkt und müssen bei anderen Dingen sparen oder gar den Wagen stehen lassen. Da kann man sagen, ja, genau das soll ja auch geschehen, dass die Menschen ihren Wagen stehen lassen und zum Beispiel Bus und Bahn nutzen. Aber die Bürgerinnen und Bürger wollen sich fair behandelt fühlen und wenn sie den Eindruck haben, ein ganzer Teil der Gesellschaft muss keinen Beitrag leisten zum Klimaschutz, dann ist immer mit Protesten zu rechnen.

Seine Lösung: höhere Standards und Limits.

Die sind besonders fair, weil alle Gesellschaftsschichten gleichermaßen davon betroffen sind. Nehmen wir zum Beispiel das Tempolimit, daran muss sich der Angeber in seinem 350-PS-SUV genauso halten wie jemand im Renault Twingo.

Sinnvoll wäre es auch, die Starts und Landungen auf Flughäfen zu limitieren. So ließe sich die klimaschädliche Expansion des Flugverkehrs begrenzen. Wie? Ganz einfach. Die Bundesregierung müsste einfach nichts tun. Wenn sie keine weiteren Lizenzen für Starts und Landungen vergibt, wenn München, Hamburg und Frankfurt ihre Flughäfen nicht erweitern, dann wird das Limit automatisch erreicht. Das lässt sich politisch leichter durchsetzen als eine Kerosinsteuer und ist auch viel effektiver. 

Klimaschutz für "Gelbwesten": Strengere Produktionsstandards statt Verbrauchersteuern
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!