Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Montag, 30.05.2016

Im Elb- oder im Moseltal: Schade um den schönen Blick

Es gibt zweifelsfrei traumhafte Wohnlagen. Direkt am Fluss beispielsweise, schon zum Frühstück kann man der Schifffahrt nachschauen. Wegen der Erderwärmung werden solche Genüsse vielerorts allerdings zu alptraumhaften Wohnlagen. Das hat mit dem "Zonierungssystems für Überschwemmung, Rückstau und Starkregen" - abgekürzt ZÜRS - zu tun. Die Versicherungskonzerne ordnen nach dem ZÜRS-System jedes Haus einer Gefahrenstufe zu. Stufe eins bedeutet: "Geringe Gefahr eines Hochwassers, statistisch seltener als einmal alle 200 Jahre". ZÜRS-Stufe vier bedeutet: "Hochwasser statistisch einmal in 10 Jahren".

Wer in der risikoreichen ZÜRS-­Zone 4 wohnt - etwa mit Frühstücksblick auf Elbe, Mosel, Saale oder Main - der hat es immer schwerer, sich gegen "Elementarschäden" wie ein Hochwasser zu versichern. In Holland sind die Versicherungen mittlerweile so weit, dass es in bestimmten Risiko-Gebieten gar keinen Rechtsanspruch mehr auf einen Versicherungsschutz gibt. Motto: Wer in Zeiten steigenden Meeresspiegels sich unbedingt am Meerblick erfreuen will, der darf für diesen Luxus nicht die Allgemeinheit zur Kasse bitten.

Allerdings sind nicht nur jene mit dem charmanten Frühstücksblick vom Versicherungsdilemma betroffen. Der Stern hat sich dem Thema "Starkregen" gewidmet, von dem Zehntausende Hausbesitzer betroffen sind - gänzlich ohne Flussblick: Beschrieben wird das Schicksal von Hausbesitzer Torsten Schlemmer, der unweit von Kaiserslautern 60.000 € Schaden zu beklagen hatte. Die Versicherung zahlte 8.000 € - und kündigte Schlemmer gleich noch: „Wir können Ihre Hausrat-­Versicherung nach Ihrem Schadenfall nicht mehr fortsetzen." Schlemmer sollte auf die Versicherung künftiger Elementargefahren verzichten.

Experten vom Deutschen Wetterdienst gehen davon aus, dass Starkregen in den kommenden Jahrzehnten um bis zu 50 Prozent zunehmen wird. Die Karte, die der Stern präsentiert, zeigt, dass die ZÜRS-­4-Zonen deutlich zugenommen haben. Der Bauherr sollte sich also vorher kundig machen!

Im Elb- oder im Moseltal: Schade um den schönen Blick
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!