Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Klima und Wandel

EU will energiebezogene Methanemissionen aus Erdgaslecks begrenzen

Am Mittwoch, dem 14.10.2020 veröffentlichte die EU ihr Methan-Emissions-Strategiepapier. Es hat 20 Seiten und ist interessant zu lesen, wenn man etwas Zeit übrig hat. Es ist ein Rundumschlag durch alle Bereiche der Methanemission. 

EU-intern soll die Überwachung und das Berichtswesen verbessert werden, Flaring komplett verboten, die Rinderhaltung, insbesondere das Futter, soll modernisiert werden, um deren Emissionen zu senken (7 - 10 % des Energieinhalts des Futters wandern bisher als Methan in die Atmosphäre). Bis 2024 sollen alle biologischen Abfälle separat gesammelt und in Biogasanlagen verwertet werden. Der Anteil des Abfalls, der auf der Deponie landet, soll von heute 24 % bis 2030 auf 10 % gesenkt werden. Der Reisanbau soll reformiert werden. 

Im EU-externen Bereich liegt der Sprengstoff. Es fängt harmlos an mit Gesprächen mit internationalen Partnern und der Mitarbeit in allen möglichen Initiativen und Gremien. Dann geht es weiter mit der Erschaffung des "International Methane Emissions Observatory", das alle verfügbaren Daten zur Methanemission kompilieren und im "Methane Supply Index" veröffentlichen soll. Dazu gehören seit neuerem auch aus den Multispektralbildern des Sentinel-Satellitenprogramms gewonnene Informationen über Ort und Stärke von Methanlecks im Energiesektor. Diese Daten sollen Gas- und Ölkäufern überall "informierte Entscheidungen" darüber ermöglichen, von wem sie ihren Brennstoff kaufen.

Spannend wird es in dem Passus, der Europäische Gesetzgebung zur Erzwingung von Maßnahmen zur Beseitigung von Lecks für Firmen, die Gas in die EU importieren wollen, betrifft. Ein solches Gesetz soll schon 2021 erlassen werden. Die EU ist der größte Importeur von Gas auf der Welt; diese Marktmacht versetzt sie in die Position, ein solches Gesetz auch durchsetzen zu können. Aber es geht noch weiter. Beabsichtigt ist, mit China, Japan und Südkorea eine Koalition der Gaskäufer zu bilden, die den Druck auf die Erzeuger, die Emissionsstandards einzuhalten, weiter erhöht.

Auch wenn die Tage des Erdgases ebenso gezählt sind wie die der Kohle steht außer Frage, dass Methanemissionen auf das Minimum reduziert werden müssen. 

EU will energiebezogene Methanemissionen aus Erdgaslecks begrenzen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.