Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 07.06.2017

Erderwärmung: Ohne Ozeane 36 zusätzliche Grad

Bis Freitag läuft noch die erste Welt-Ozean-Konferenz der Vereinten Nationen in New York: Es geht um die Frage, was zur Bewahrung und nachhaltigen Nutzung der Weltmeere und maritimen Ressourcen verträglich ist und wie groß die Gefahr des immensen Wärmespeichers Wasser für den Klimawandel ist: Angeblich werden bislang 60 bis 80 Prozent der weltweiten Erderwärmung von den Ozeanen abgepuffert.

Mit gravierenden Folgen für die maritimen Biotope. So steht es beispielsweise um das weltgrößte Korallenriff deutlich schlechter als bislang gedacht. Wegen der Rekordhitze 2016 sind im Great-Barrier-Riff vor der Küste Australiens bereits 29 Prozent der Korallen abgestorben.

Die Ozeane nehmen einen Teil jener Wärme auf, die wir über den zunehmenden Treibhauseffekt in der Erdatmosphäre bunkern. 72 Prozent der Erdoberfläche bestehen aus Wasser. Vielleicht könnte das ja "einen Tropfen mehr" an Bewusstsein dafür schaffen, wie wichtig die Meere für das Überleben der Menschheit sind. Vielleicht. Derzeit jedenfalls wird die "blaue Lunge" zugemüllt und überhitzt.

Das Magazin klimaretter.info interviewte zur UN-Ozeankonferenz Johan Rockström, der den UN-Delegierten in New York den Zustand der Ozeane schildern wird. "Würde die gesamte gespeicherte Wärme aus dem Meer auf einmal in die Atmosphäre frei, hätten wir von heute auf morgen einen Temperaturanstieg von 36 zusätzlichen Grad", sagt im Interview Rockstrom, der als  Erfinder des Konzepts der "planetaren Grenzen" gilt, das 2009 erstmals die ökologischen Belastungsgrenzen der Erde aufzeigte. "Die Wärme, die wir in den letzten 150 Jahren durch die Verbrennung von fossilen Rohstoffen erzeugt haben, hat uns bisher 1,2 zusätzliche Grad beschert. Doch von der tatsächlichen Erwärmung haben die Meere 95 Prozent geschluckt. Die Wärme wurde quasi unter den Teppich der planetarischen Maschinerie gekehrt."

Das macht die derzeitige UN-Konferenz am Sitz der Vereinten Nationen so brisant. Und das klimaretter-Interview mit Rockström so lesenswert!

Erderwärmung: Ohne Ozeane 36 zusätzliche Grad
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.