Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann

"Energie muss teurer werden" - klingt nach Greenpeace, kommt aber aus der Finanzindustrie

Seit vielen Jahren klagen Unternehmen, Verbände und Wirtschaftspolitiker: In Deutschland ist Energie viel zu teuer! Die heimische Industrie werde benachteiligt, weil sie mehr für Strom, Gas und Wärme bezahlen müsse als ihre Konkurrenten im Ausland. Doch seit einiger Zeit kommt ein neuer Ton in die Debatte. Auf Seiten der Wirtschaft ist immer öfter zu hören, was Umweltschützer schon lange propagieren: Energie muss teurer werden. Denn nur dann gelingt der Klimaschutz.

So argumentiert auch Dieter Wermuth, der jahrzehntelang als Top-Manager in der Finanzbranche tätig war und heute eine Asset-Management-Firma leitet. In einem Blog-Beitrag für Die Zeit erläutert Wermuth, wie sich fossile Energieträger verteuern lassen, ohne dass die Volkswirtschaft leidet – und warum von höheren Preisen nicht nur das Klima, sondern auch der Arbeitsmarkt profitiert. Hier lohnt zudem ein Blick in die Kommentare, wo sich eine interessante Diskussion um Wermuths Thesen entsponnen hat.

"Energie muss teurer werden" - klingt nach Greenpeace, kommt aber aus der Finanzindustrie

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 2
  1. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · vor 12 Monaten

    Die Überschrift stimmt nicht mit dem Inhalt des Artikels überein: Nicht Energie muss teurer werden, sondern der Ausstoß von CO2. Es schadet ja nicht grundsätzlich, wenn Energie billig ist, sondern nur wenn diese eine Umweltverschmutzung bedeutet.
    Prinzipiell fördert billige Energie den Wohlstand und ist damit ökonomisch erstrebenswert.
    Was heute falsch läuft, ist dass der Schaden, der durch das CO2-intensive Erwirtschaften des Wohlstands entsteht, größer ist, als der Nutzen.

    1. Ralph Diermann
      Ralph Diermann · vor 12 Monaten

      Hallo Herr Wallwitz,
      sehe ich genauso - entscheidend ist die CO2-Bilanz, nicht der Energieverbrauch. Allerdings hängt der Autor seine Argumentation eben am Energiepreis auf, um dann die Kurve zu CO2 zu nehmen. Daher habe ich seine Überschrift übernommen.
      Viele Grüße
      Ralph Diermann

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.