Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Mittwoch, 02.11.2016

Doc Martens, Patagonia & Co: Geld verdienen mit Konsumverzicht

Kleidung aus ökologisch angebauter Baumwolle, Möbel aus Recycling-Material – wer beim Einkauf auf Herkunft, Anbau- und Produktionsmethoden achtet, kann eine Menge für Umwelt- und Klimaschutz tun. Dabei gerät allerdings oft aus dem Blick, dass es aus Umweltsicht noch etwas Besseres gibt, als ein Öko-T-Shirt zu kaufen: Kein T-Shirt zu kaufen. Und stattdessen einfach die vielen Shirts weiter zu tragen, die sich im Schrank stapeln.

Klingt nach spaßfreiem Graubrot-Fundamentalismus? Nun, man ist mit dieser Haltung zumindest nicht allein. Der „Guardian“ berichtet, dass das Unbehagen am Ex- und Hopp-Kleiderkonsum weltweit stark wächst. So stark, dass einige renommierte Marken hier ein lukratives Geschäft wittern: Dr. Martens zum Beispiel gibt für einige seiner Schuhe jetzt eine lebenslange Produktgarantie. Sollten sie doch mal kaputt gehen, repariert sie das Unternehmen. Der Outdoormode-Hersteller Patagonia weitet die Garantie gleich auf hundert Jahre aus. Kleinere Schäden werden sofort im Laden ausgebessert. Nudie Jeans betreibt in London zwei „Repair Shops“. Wer nicht das Glück hat, an der Themse zu wohnen, erhält gratis ein „Repair Set“, mit dem man selbst Hand anlegen kann.

Nun kann man dem Guardian durchaus vorwerfen, bei einigen der präsentierten Beispiele dem „Greenwashing“ aufgesessen zu sein. Trotzdem ein interessanter Beitrag: Er zeigt, dass Konsumverzicht durchaus hip daherkommen kann.

Doc Martens, Patagonia & Co: Geld verdienen mit Konsumverzicht
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!