Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Mittwoch, 15.05.2019

Deutschlands schwerer Weg zur Klimaneutralität

Berlin im Winter 2010: Der Klimagipfel von Kopenhagen war gerade kläglich gescheitert, die Klimadiplomatie stand vor einem Scherbenhaufen. Allerorten Ratlosigkeit: Wie soll es weiter gehen mit den internationalen Klimaverhandlungen? Da kam der Stab von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf die Idee, ein Gesprächsformat einzuführen, auf dem zwar nichts entschieden, aber neues Vertrauen zwischen den internationalen Verhandlungspartnern geschaffen werden soll - der Petersberger Dialog

Least Developed Countries, Industrieländer, ALBA, die "Allianz der kleinen Inselstaaten" - jede Interessengruppe schickt seitdem jährlich im Frühling einen oder mehrere Vertreter nach Berlin. 35 Minister waren es diesmal, das "Vertrauen schaffen" geriet aber vor allem zu einer Anklage Deutschlands. "Lau, leise, lustlos - als 'Klima-Kanzlerin' ist Angela Merkel ein Totalausfall", urteilt Angela Ulrich vom  ARD-Hauptstadtstudio. Denn Deutschland verfehlt seine Klimaziele für 2020 und hat bisher keinen Plan, wie die Ziele für 2030 erreicht werden sollen. „Wir wissen, dass wir noch längst nicht auf Kurs sind“, räumt SPD-Umweltministerin Svenja Schulze  ein. Während andere Länder längst eine Treibhausgassteuer eingeführt haben, diskutierten Union und SPD immer noch.

Das ist Ergebnis des diesjährigen Klimadialogs: Merkel will prüfen lassen, wie Deutschland bis zum Jahr 2050 klimaneutral werden kann. Das bedeutet: Mitte des Jahrhunderts darf die Bundesrepublik nur noch so viel Treibhausgase produzieren, wie an anderer Stelle eingespart werden - etwa durch Aufforstung oder CCS. Kling lächerlich angesichts des Paris-Protokolls, ist aber schon ein Fortschritt: Bislang hieß die regierungsamtliche Vorgabe, den Ausstoß um 80 bis 95 Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken.

Frankreich, Belgien, Dänemark und fünf weitere EU-Staaten sind da längst weiter. Anfang Mai beschlossen sie, darum zu kämpfen, bis 2050 klimaneutral zu werden. Deutschland gehört zu diesem Bündnis nicht dazu.

Deutschlands schwerer Weg zur Klimaneutralität
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.