Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Samstag, 02.01.2021

Deutschlands Böden sind noch immer dramatisch trocken

War Ihnen der Herbst zu matschig nass oder war das Weihnachtsfest für Ihren Geschmack zu verregnet? Gefühlte Fakten beim Wetter und die Wirklichkeit fallen oft auseinander. (Ausbleibender) Regenfall und seine Auswirkungen sind ein besonders gutes Beispiel.

Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig betreibt den so genannten Dürre-Monitor und der erzählt eine beunruhigende Geschichte.

Mithilfe der Daten von 2500 Stationen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) errechnet ein Computer, wie es um das Wasser in den Böden des Landes steht. Vereinfacht gesprochen lassen sich die Schaubilder so lesen: Blau ist gut, gelb so lala und je dunkler der Rotton wird, desto bedenklicher ist die Sache. Und während auf der Übersicht für das sogenannte pflanzenverfügbare Wasser, es ist zu finden in den obersten 25 Zentimetern, aktuell Blautöne dominieren, ist der Dürremonitor für den Gesamtboden, der bis in 1,8 Meter Tiefe reicht, vielerorts noch immer dunkelrot. Dort ist es trockener als im katastrophalen Dürrejahr 2018.

Deutschlands Böden sind also noch immer dramatisch trocken. Und auch um die oberste Bodenschicht steht es nicht so gut, wie es auf den ersten Blick scheinen könnte. Denn auch an der Oberfläche fehlt vielerorts im langjährigen Vergleich noch immer Wasser. Auch im Herbst ist viel zu wenig Niederschlag gefallen, um die Speicher im Untergrund aufzufüllen. Experten warnen vor langwierigen Folgen.

Ob die kommenden Wintermonate endlich Entspannung bringen? Das wissen wir nicht. Was wir aber wissen, ist, dass der menschengemachte Klimawandel Dürren begünstigt.

Deutschlands Böden sind noch immer dramatisch trocken

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Du Irrelevant
    Du Irrelevant · vor 25 Tagen

    Als draußen arbeitender Mensch merkt man es deutlich, aber vom Fenster oder auch auf kurzen Spaziergängen fühlt es sich seit ein paar Monaten wahrscheinlich wieder nass an... Das Thema ist (fast! / s. Piq) komplett aus den Medien verschwunden.
    M.m.n. ein größeres Problem als Corona! Wobei da unsere Handlungsmöglichkeiten deutlicher abstrakter sind...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.