Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung und Technology Review.

Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Mittwoch, 30.11.2016

Cyberangriffe auf die Energieversorgung – das unterschätzte Risiko

Die Bewohner zweier Wohnblocks in der ostfinnischen Stadt Lappeenranta haben neulich ziemlich kalte Füße bekommen: Hacker haben die Steuerungscomputer der Heizungsanlage lahmgelegt, indem sie ihr Ziel mit unzähligen Anfragen aus einem Botnet bombardierten.

Der Fall in Finnland ist vergleichsweise harmlos. Doch was wäre, wenn sie statt einer Heizung Kraftwerks- oder Netzbetreiber attackieren würden? Das zunehmend dezentralisierte Energiesystem biete dafür unzählige Angriffspunkte, so die FAZ. Die Digitalisierung – etwa mit der flächendeckenden Einführung von Smart Metern – leiste dem Vorschub.

Der (nicht namentlich) genannte Autor führt eine Reihe von Experten an, die eindringlich vor Hackerangriffen auf die heimische Energie-Infrastruktur warnen. Schutzmaßnahmen von Staat und Unternehmen reichten längst nicht aus. Vor allem die Fernwartungszugänge seien Einfallstore für Hacker – ein Loch, das auch für die Attacke auf die Router von Telekom-Kunden am letzten Sonntag genutzt wurde.

Die FAZ berichtet wohltuend unaufgeregt über dieses ebenso heikle wie wichtige Thema – ohne das Risiko kleinzureden.

Cyberangriffe auf die Energieversorgung – das unterschätzte Risiko
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!