Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer

Bundesumweltamt muss seine Treibhausgas-Statistik korrigieren: Minus 4,6 Prozent von 2013 auf 2014

2014 war offensichtlich ein gutes Jahr für die deutschen Klimaschutzbemühungen: Die Bundesrepublik hat im Jahr 2014 deutlich mehr Treibhausgase eingespart als bislang bilanziert. Nach den endgültigen Berechnungen gingen die Emissionen gegenüber dem Vorjahr um 4,6 Prozent zurück. "Abgesehen vom Krisenjahr 2009 hat es hierzulande nie eine stärkere Reduktion gegeben", sagte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth gegenüber klimaretter.info. Damit lag Ende 2014 die deutsche Treibhausfracht um 27,9 Prozent unter dem Niveau von 1990, nämlich bei 901,9 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent. Diese Maßeinheit umfasst auch alle anderen Treibhausgase.

Der heutigen Meldung voraus gegangen war ein ziemliches Kuddelmuddel: Verantwortlich für die Datenerhebung ist das Umweltbundesamt (UBA). Das nimmt jährlich Anfang Februar oder Ende Januar eine sogenannte "Zeitnahschätzung" vor. Dieser folgt eine "Trendanalyse". Beide waren für 2014 lediglich von einem Rückgang um 4,3 Prozent ausgegangen. Nach klimaretter.info-Recherche kommt die abschließende Berechnung nun aber zum Stichtag 31. Dezember 2014 auf eine um 10,1 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent stärkere Reduktion als bislang angenommen. Auch für 2013 müssen die Statistiker des UBA ihre Daten korrigieren: Bislang standen Emissionen von 953 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalent zu Buche, jetzt wird der Wert auf 945,2 Millionen Tonnen korrigiert – 7,8 Millionen Tonnen weniger.

Deutschland hat sich verpflichtet, seine Treibhausgas-Produktion bis 2020 um 40 Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken. Um das Ziel zu erreichen, müssen in den verbleibenden Jahren die Emissionen jährlich um drei Prozent sinken. Nach ersten Prognosen wird der Treibhausgas-Ausstoß 2015 aber allenfalls nur leicht unter dem Niveau von 2014 liegen – oder sogar gleich bleiben. Wolle man das 40-Prozent-Ziel erreichen, sei "mehr Tempo beim Klimaschutz notwendig", erklärte Staatssekretär Jochen Flasbarth. Ohne Kohleausstieg wird der Plan also nicht funktionieren.

Bundesumweltamt muss seine Treibhausgas-Statistik korrigieren: Minus 4,6 Prozent von 2013 auf 2014

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.