Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Brände in der Arktis beschleunigen das Auftauen des Permafrosts weiter

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin

"Wie kann die Klimakrise gelöst werden?" ist die Frage, die mich beruflich am meisten beschäftigt. Ich bin Mitglied von RiffReporter, einem Autorenkollektiv und einer Genossenschaft für freien Journalismus.

Zum piqer-Profil
Daniela BeckerSonntag, 14.07.2019

Rund um den nördlichen Polarkreis brennt seit Wochen auf einer Fläche von mehr als 100.000 Hektar der trockene Torf, der den Permafrostboden bedeckt. Waldbrände kommen in der Arktis häufiger vor, das aktuelle Geschehnis ist jedoch außergewöhnlich.

"Die jüngsten Brände waren in Bezug auf ihre Dauer und Intensität ungewöhnlich", sagte Mark Parrington vom Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF) SpOn. Zwar habe es auch schon vorher Flächenbrände in der Arktis gegeben, aber nicht in dieser Intensität.

Der Juni war in vielen Regionen der Welt der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. In Sibirien brachen vor allem dort Brände aus, wo die Oberflächentemperaturen ungewöhnlich hoch waren, wie eine Analyse des Erdbeobachtungsprogramms Copernicus zeigt. Die Temperaturen liegen dort im Moment bis zu zehn Grad Celsius über der Durchschnittstemperatur aus den Jahren 1981 bis 2010.

Im Juni haben die Flächenbrände insgesamt 50 Megatonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre entlassen, zeigen Daten des Global Fire Assimilation System, das sich auf Satellitendaten stützt. Demnach sind in den ersten Juli-Tagen weitere 4,5 bis 5 Megatonnen hinzugekommen.

Mit einer Zunahme solcher Brände in den kommenden Jahren ist laut der Forscher zu rechnen. Die direkt emittierten Klimagase durch die Feuer sind leider nicht das einzige Problem.

Doch die deutlich größere Gefahr lauert unter dem Torf: im Permafrostboden. In diesem lagert der höchste Anteil des arktischen Kohlenstoffes. Und neben der Hitze der Feuer erwärmt vor allem die verstärkte Sonneneinstrahlung auf den verkohlten Flächen das Erdreich. Damit nicht genug: Der Ruß der Brände zieht um die Welt, auch in Europa wiesen Forscher ihn nach, und legt sich über die hellen Eis- und Schneeflächen in der Polregion. Auch Flächen, an denen keine Brände wüten, erwärmen dadurch schneller. Forscher gehen davon aus, dass die Feuer das Abtauen des Permafrostbodens deutlich beschleunigen werden.


Brände in der Arktis beschleunigen das Auftauen des Permafrosts weiter

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Reinhard Sczech
    Reinhard Sczech · vor mehr als 2 Jahre

    Das ist schockierend. Ich habe gestern einen Vortrag vom ARD "Wettermann" Karsten Schwanke gehört. Das ergänzt leider diesen Bericht.
    Action! Now!

    1. Felix H
      Felix H · vor mehr als 2 Jahre

      Ich glaube es wird einfach nichts passieren. Also es wird sich politisch nichts ändern. Es wird lieber abgewartet bis es viel zu spät ist und jeder die direkten Konsequenzen zu spüren bekommt.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.