Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Montag, 22.05.2017

Boom der Fahrradkuriere

Der Text, den ich hier pique, erwähnt Klimaschutz nicht, hat aber aus meiner Sicht ziemlich viel damit zu tun.

Fahrradfahren ist inzwischen immer öfter ein Thema in den Medien. Radfahren ist Trend, für viele auch ein Ausweg aus dem täglichen Verkehrskollaps der Städte, in denen immer mehr Straßen zu immer mehr Autos führen.

So langsam sickert damit auch durch, wie verkümmert die Radinfrastruktur in vielen Städten ist und wie sehr Kommunen, kleine Ladeninhaber und die Luftqualität durch mehr Radfahrer gewinnen können. Von Politik und Stadtplanung wird Radfahren leider dennoch allzu oft nicht ernst genommen, belächelt oder im schlimmsten Fall aggressiv opponiert.

Diese Leute würde ich immer gerne mal einladen, ein bis zwei Stunden auf einer beliebigen Verkehrsader in München zu stehen und die vielen Radfahrer zu zählen, die sich entlang schlängeln.

Und das, obwohl man ihnen wirklich jeden denkbar möglichen Stein in den Weg legt: absurd enge Radwege, auf denen an überholen nicht zu denken ist; Radwege, die abrupt enden; Radwege, die von Baustellen blockiert werden; Radwege, an denen Autos direkt an einem vorbeirasen – als Trennung einzig eine dünne weiße Straßenmarkierung (wenn überhaupt).

Nun aber zu dem Punkt, weshalb ich diesen Text empfehle: aus meiner Sicht gibt es eine vergleichsweise neue, schnell anwachsende Anspruchsgruppe, von der ich glaube, dass sie bislang von der Politik komplett ausgeblendet wird, aber durchaus die Macht hätte, Druck auszuüben: Fahrrad-Logistiker.

Neben den altbekannten Fahrradkurieren sind in den letzten Jahren unzählige Essenslieferdienste wie Deliveroo, Lieferando und Co wie Pilze aus dem Boden geschossen. Aber auch ganz große Player wie Amazon und DHL experimentieren zunehmend mit Lastenfahrrädern. Für sie alle wäre eine schnellere und sicherere Radinfrastruktur von Vorteil.

Die Realität sieht anders aus: miese Bezahlung, absurde Versicherungsbedingungen und gefährliche Arbeitsbedingungen erschweren den klimafreundlichen Kurieren ihre Arbeit.

Boom der Fahrradkuriere
8
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!