Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Donnerstag, 28.07.2016

Bei der Atomkraft: Kein Brexit

Offiziell werden die Baukosten auf 20 Milliarden Euro geschätzt: Der französische Atomkonzern Électricité de France - bekannt als EdF - hat so eben grünes Licht für den Bau des britischen Atomreaktors Hinkley Point C gegeben. Frankreich - EU-Mitbegründer - baut in Brexit-Land ein hochriskantes Projekt: Noch ist überhaupt nicht klar, wie Investitions- oder Refinanzierungsmodalitäten für ein Vereinigtes Königsreich "out of EU" aussehen, die EdF aber befindet sich zu 85 Prozent in Staatsbesitz.

Einerseits nachvollziehbar: EdF drücken Schulden von mindestens 37,5 Milliarden Euro, da ist jeder Großauftrag Recht. Ein Drittel der Investitionen wollen chinesische Firmen tragen, um am Bau beteiligt zu werden. Andererseits kompletter Irrsinn: Brexitlands erster Finanzminister Philip Hammond kalkuliert die Kosten für Bau, Betrieb und Rückbau der Atomstromfabrik auf mittlerweile 44 Milliarden Euro - Geld, was der Reaktor Hinkley Point C beim derzeitigen Strompreisniveau in Großbritannien unter betriebswirtschaftlichen Parametern niemals einspielen kann. Greenpeace spricht vom "teuersten Objekt auf der Erde".

Deshalb sollen dem Betreiber ein fester Abnahmepreis für den Strom zugestanden werden - vergleichbar mit dem EEG-Strom für erneuerbaren Technologien in Deutschland. Die Stütze läuft allerdings nicht wie hierzulande  für 20 Jahre - sie ist auf 35 Jahre angelegt, plus Inflationsausgleich.

Interessant ist der Kontext: Kein Land hat innerhalb der EU mehr für den Klimaschutz getan als Großbritannien. Gegenüber 1990 hat das Königreich seinen Treibhausgas-Ausstoß bis 2013 um 28 Prozent gesenkt - 7 Prozent mehr als Deutschland. Beschlossen ist ein Kohleausstieg. Aber die konservativen Tories können sich einfach immer noch nicht vorstellen, dass Sonne, Wind und Co. die Zukunft sind.

Deshalb soll Technik "von gestern" in Brexitland gebaut werden. EdF und Co. natürlich "heiß" auf Hinkley Point C. Motto: Solange der Steuerzahler zahlt, halten wir am alten Geschäftsmodell fest.

Bei der Atomkraft: Kein Brexit
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!