Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

25 Euro für die Tonne Treibhausgas: Deutschland geht unter

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
Nick ReimerDienstag, 17.12.2019

Die Bundesregierung hat sich mit den Bundesländern über das Klimapaket geeinigt: Demnach wird der Preis für Treibhausgase vom Jahr 2021 anstatt der ursprünglich geplanten zehn Euro pro Tonne jetzt 25 Euro pro Tonne betragen. Kleine Pittoreske am Rande: Die mitregierende SPD hatte sich auf ihrem Parteitag noch für 40 Euro pro Tonne ausgesprochen. Jetzt kämpften die alten Kohlehardliner vehement gegen die 25 Euro, die Grüne und Union aushandelten, die SPD-Unterhändler wollten weniger.

"Das ist allerdings nicht, was wir wollten", sagte Grünenchef Robert Habeck - man habe ehrgeizigere Pläne als 25 Euro gehabt - siehe Lippenbekenntnis der SPD. Seine Co-Parteichefin Annalena Baerbock sagte: "Natürlich wäre viel, viel mehr nötig, aber wir sitzen nicht in der Bundesregierung." Beim Klimaschutz zählten aber jedes Jahr und jede Tonne CO2, so dass "für jedes bisschen Bewegung" gekämpft werden müsse.

25 Euro je Tonne - die Deutsche Umwelthilfe illustrierte, was das praktisch bedeutet: Zehn Cent würde der Benzinpreis steigen, in den vergangenen Jahren ist der aber um 20, 30 Cent gependelt - mal so viel mehr, mal so viel weniger. Jürgen Resch, Chef der Deutschen Umwelthilfe sinngemäß: 25 Euro pro Tonne sind 10 Cent je Liter Benzin und die schlagen sich viel geringer auf den Benzinpreis nieder, als das er eine Lenkungswirkung entwickeln kann.

Dochdochdoch, sagt der BDI und sieht den deutschen Wohlstand in Gefahr. Holger Lösch vom Bundesverband der Deutschen Industrie im Deutschlandfunk:

Sie wissen, das verarbeitende produzierende Gewerbe insgesamt in Deutschland ist natürlich das Rückgrat unserer Beschäftigung und – übrigens sehen das auch die Gewerkschaften so – das Zentrum der Wertschöpfung und das Zentrum vor allen Dingen guter Arbeit. Wir versuchen ja, Industriearbeitsplätze zu erhalten, weil sie tariflich organisiert sind, weil sie sehr gut bezahlen auch.

Und die 25 Euro für den Klimaschutz gefährden nun die deutsche Wirtschaft.

Echt jetzt?

25 Euro für die Tonne Treibhausgas: Deutschland geht unter

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Dominik Lenné
    Dominik Lenné · vor mehr als 2 Jahre · bearbeitet vor mehr als 2 Jahre

    Die Wirtschaft wird sich umstrukturieren müssen, und das kann durchaus mit Problemen verbunden sein, und zwar umsomehr, je schneller. Denn Umstrukturierung heißt Auflösung alter und Knüpfen neuer Netzverbindungen - und das geht nicht immer reibungslos. Beispielsweise kann nicht jeder/jede Werktätige für Alles qualifiziert werden. Es gibt Umbaukosten. Auch stranded assets, d.h. Investitionen, die vor dem Abgeschriebensein wertlos werden. Die Lieferketten und Produktionsketten müssen sich neu aufbauen. Die gesamte Zulieferindustrie der Motorenproduktion muss ein anderes Wirkungsfeld finden! Und so weiter.
    Genau das spricht dafür, das Änderungstempo schnell ausreichend zu steigern und dann aufrecht zu erhalten, anstatt am Ende in noch kürzerer Zeit einen dann nicht mehr zu bewältigenden Änderungsschritt vor sich zu haben.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.