Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

1,5-Grad-Grenze: Politik muss sein, was nötig ist.

Carla Reemtsma
Klimaaktivistin bei Fridays For Future
Zum piqer-Profil
Carla ReemtsmaMittwoch, 28.04.2021

Während landauf, landab Politiker:innen, Parteien und Unternehmen mal mehr, mal weniger glaubwürdig die 1,5-Grad-Grenze als Leitlinie ihrer zukünftigen Programme verkünden – jüngstes Beispiel bildet die Junge Union, um in den darauffolgenden Absätzen über Flugtaxen und Wasserstoffautos zu sprechen – scheint es aus wissenschaftlichen Kreisen plötzlich Grund zum Zweifeln an diesem Ziel zu geben. Nachdem der Deutsche Wetterdienst das Ziel des Pariser Klimaabkommens für kaum noch erreichbar erklärt hat, spricht auch ein australisches Klimagremium von dessen praktischer Unmöglichkeit.

Doch einen Schritt zurück: Die 1,5-Grad-Grenze stellt das 2015 im Pariser Klimaabkommen aufgestellte Ziel dar, die Erderhitzung auf maximal 1,5 Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Beim Überschreiten dieser Grenzen werden sogenannte Kipppunkte überschritten, die die dramatischen Folgen der Klimakrise exponentiell verschärfen würden. Um diese Grenze einzuhalten, darf weltweit nur noch eine begrenzte Menge an Treibhausgas-Emissionen ausgestoßen werden, welche – vorausgesetzt die Emissionen bleiben etwa konstant – in weniger als sieben Jahren bereits überschritten worden sein wird.

Die aktuellen Emissionen führen uns geradewegs in eine Welt 3 bis 5 Grad heißer, selbst die neusten klimapolitischen Ziele reichen lediglich für eine Begrenzung der Erderhitzung auf 2,5 bis 3,5 Grad aus – Grund genug für Zweifel an der politischen Machbarkeit der 1,5-Grad-Grenze. (Welche Transformation es in Wirtschaft und Gesellschaft für die Begrenzung der Klimakrise auf 1,5 Grad bräuchte und wie diese machbar ist, findet hier ein anderes Mal Platz.)

Die Klimawissenschaftler*innen sollten ihre Zweifel jedoch geophysikalisch begründen: Stefan Rahmstorf erklärt in seinem Kommentar auch für alle, die Physik schon in der Mittelstufe abgewählt haben, warum die 1,5-Grad-Grenze weiterhin machbar ist und Maßstab für die politischen Programme und Maßnahmen, insbesondere im Superwahljahr 2021, sein sollte.

1,5-Grad-Grenze: Politik muss sein, was nötig ist.

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Leon Leuser
    Leon Leuser · vor 7 Tagen

    Rein von der naturwissenschaftlichen Seite her mag Herr Rahmstorf recht haben, doch stellen sich aus meiner Sicht mehr als große Fragen angesichts dessen, dass in IPCC 2018 schon negative Emissionen berücksichtigt werden, angesichts der politischen Verhältnisse aber auch angesichts der schon eingeschlagenen Pfadabhängigkeiten (z.B. jede Ölheizung die heute noch eingebaut wird läuft im Normalfall noch min 20 Jahre, es ist also absehbar, dass es ein riesiges Abwrackprogramm alleine dafür bräuchte). Wieso nicht den Slogan ändern in "jedes zehntel Grad zählt"?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.