Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Dienstag, 06.12.2016

Wir müssen alles vergessen, was wir über Selbstdisziplin gelernt haben

Der beste Satz aus diesem Text lautet: "Neue Forschungen zur Selbstkontrolle zeigen, dass das Extrastück-Kuchen keine moralische Niederlage ist. Es ist das, was man erwarten sollte, wenn ein hungriger Mensch vor einem Stück Kuchen steht". 

Zwingende Logik, oder? 

In diesem Stück geht es darum, warum Selbstdisziplin nicht so funktioniert, wie sich die meisten das vorstellen. Die Vorstellung in unseren Köpfen funktioniert nach dem Engel-Teufel-Prinzip, von jeder Schulter aus flüstert uns einer ins Ohr. Wir glauben, dass Menschen mit starker Selbstdisziplin gut darin sind, den Engel gewinnen zu lassen. Das ist aber falsch. "Menschen, die gut in Selbstdisziplin sind, erleben diesen Kampf gar nicht", sagt Kentaro Fujita, der Selbstdisziplin an der Ohio State University erforscht. 

Selbstdiszipliniert sind demnach nicht diejenigen, die ihren inneren Schweinehund unter Kontrolle gekriegt haben, sondern diejenigen, die eine oder mehrere der folgenden Bedingungen erfüllen: 

 1) Sie haben tatsächlich Freude an Dingen, die anderen keinen Spaß machen - an gesundem Essen, Sport und Lernen zum Beispiel. 

2) Sie sind gut darin, ihr Leben zu strukturieren. Weil sie etwa immer zur gleichen Zeit Sport machen oder meditieren, halten sie das auch durch. Die Routine macht es leichter. 

3) Sie sind einfach weniger anfällig für Versuchungen - genetisch bedingt. 

4) Sie haben Geld. Wenn man arm ist, greift man eher zu, wenn gerade etwas da ist - zum Beispiel nach dem zweiten Stück Kuchen. 

Das alles bedeutet nicht, dass es sinnlos ist gegen den Teufel auf der Schulter anzukämpfen. Aber das macht nicht den Kern von Selbstdisziplin aus, sondern ist eher das letzte Mittel. "Denn auch wenn der Engel meistens verliert, besteht die Möglichkeit, dass er ab und zu gewinnt", sagt Fujit.

Wir müssen alles vergessen, was wir über Selbstdisziplin gelernt haben
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!