Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Benedikt Sarreiter
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Benedikt Sarreiter ist Mitglied des Redaktionsbüros Nansen & Piccard , schreibt u.a. für Wired, Interview und die Süddeutsche Zeitung und hat 2015 mit Paul-Philipp Hanske das Buch "Neues von der anderen Seite. Die Wiederentdeckung des Psychedelischen" bei Suhrkamp veröffentlicht. Er lebt in München.

Zum piqer-Profil
piqer: Benedikt Sarreiter
Mittwoch, 07.12.2016

XTC vs Trauma

Extremsituationen sind nicht gut für die Seele. Krieg, Flucht, Stress, Missbrauch, schlicht Katastrophen können Menschen nachhaltig krank machen, oft leiden sie irgendwann an einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS). Sie können dann kaum noch schlafen, sich nicht konzentrieren, erschrecken, wenn es nichts Erschreckendes gibt, neigen zu Wutausbrüchen, Selbstzerstörung und Suizidversuchen. Das Problem bei PTBS, die bei amerikanischen Veteranen derzeit wie eine Seuche wütet, ist die schwierige Therapie. Kaum ein Konzept schlägt nachhaltig an, nur eines überragt in Studien die anderen. Die Psychotherapie mit MDMA, auch als Ecstacy und Raverdroge bekannt.

Letzte Woche hat die US Food and Drug Administration (FDA) die dritte Phase der Studien erlaubt, in der an mehr Menschen als bisher die Wirkung von MDMA in der Psychotherapie erforscht werden darf. Läuft auch diese Phase so gut wie die beiden vorhergehenden, könnte 2021 MDMA als Medikament in den USA zugelassen sein. Es wäre dann als Therapeutikum legal, in etwa so wie Medical Marihuana, was schon eine ziemliche Sensation wäre. In vielen Ländern der Erde, auch in Deutschland, wird ja Ecstacy immer noch als hochgefährliche Droge bezeichnet.

Der Text aus dem Rolling Stone erklärt kurz und bündig, wie die Therapie mit MDMA abläuft und warum die Substanz so hilfreich bei PTBS ist. Drop it!

XTC vs Trauma
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Benedikt Sarreiter
    Benedikt Sarreiter · vor 10 Monaten

    Ja, die Therapien gab es schon in den 70er Jahren, aber durch das Verbot von MDMA wurden sei ausgesetzt und wanderten in den Untergrund. Neu ist, dass MDMA jetzt ein offizielles Medikament werden könnte.

  2. Fabian Köhler
    Fabian Köhler · vor 10 Monaten

    Ich hab vor Ewigkeiten auch einmal etwas über das Thema geschrieben. Psychotherapeuten sagten mir damals, dass sie Kollegen kennen, die MDMA gelegentlich bei der Trauma-Therapie einsetzen und damit wohl gute Erfahrungen gemacht hätten.