Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Daniel Erk
Stv. Redaktionsleiter Tagesspiegel Berliner, freier Journalist und Autor
Zum piqer-Profil
piqer: Daniel Erk
Freitag, 17.08.2018

Wie wir dick wurden: Ein Foto und die überraschenden Fakten dahinter

Als der britische Journalist George Monbiot am 26. Juli ein Foto des Strands von Brighton im Jahr 1976 auf Twitter veröffentlichte, war er selbst überrascht: Fast jeder auf diesem knapp über 40 Jahre alten Foto war schlank. Woran konnte das liegen, fragte Monbiot sich und seine Follower. Und er war mit dieser Frage nicht alleine: 1.999 mal wurden das Foto und die Frage retweetet, 4.263 Nutzer klickten darunter auf "Gefällt mir".

Und natürlich wurde das Foto wild diskutiert: zu wenig Bewegung, zu viel Essen, weniger körperliche Arbeit vermuteten die meisten Menschen auf Twitter als Grund. Aber als Monbiot die Fakten hinter den Vermutungen recherchierte, war er überrascht: Keine der Erklärungen traf zu. 1976, belegten offizielle Statistiken, bewegten sich die Menschen kaum mehr und nahmen sogar mehr Kalorien zu sich, schreibt Monbiot:

According to government figures, we currently consume an average of 2,130 kilocalories a day, a figure that appears to include sweets and alcohol. But in 1976, we consumed 2,280 kcal excluding alcohol and sweets, or 2,590 kcal when they’re included.

Die Wahrheit liegt in den Details. Es liegt nämlich schon am Essen, aber eben nicht an der Menge, sondern an der Art.

"Yes, we ate more in 1976, but differently" schreibt Monbiot:

Today, we buy half as much fresh milk per person, but five times more yoghurt, three times more ice cream and – wait for it – 39 times as many dairy desserts. We buy half as many eggs as in 1976, but a third more breakfast cereals and twice the cereal snacks; half the total potatoes, but three times the crisps.

Für Monbiot liegt in den Fakten eine wichtige Botschaft: Übergewicht ist auch eine Frage von wirtschaftlichem Gewinn und politischem Handeln, schreibt der Guardian-Kolumnist:

But yes, willpower needs to be exercised – by governments. Yes, we need personal responsibility – on the part of policymakers. And yes, control needs to be exerted – over those who have discovered our weaknesses and ruthlessly exploit them.
Wie wir dick wurden: Ein Foto und die überraschenden Fakten dahinter
9,4
15 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!