Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Silke Jäger
Freie Journalistin und Texterin für Gesundheitsinfos
Zum piqer-Profil
piqer: Silke Jäger
Mittwoch, 22.03.2017

Who cares about Young Carers?

Wie ist das eigentlich, seine eigenen Eltern zu pflegen, wenn man selbst erst 14 Jahre alt ist? Hat man noch Zeit für Schule, Freunde, Zukunftspläne? Und sind DAS wirklich die quälendsten Probleme? Was ist mit den Schuldgefühlen, wenn man vergessen hat, rechtzeitig Medikamentennachschub zu organisieren? Oder wenn beim Setzen der Insulinspritze was schief gegangen ist, man den Arzt zu spät gerufen hat und Mutter deshalb ins Krankenhaus muss? Mit wem kann man darüber eigentlich reden? Wer hilft denn in solchen Situationen?

Junge Pflegende sind ziemlich allein. Mit ihrer Überforderung und der Verantwortung. Weil sich ihre Eltern schämen und sie sich auch. Das wird in diesem Stück sehr plastisch.

Der gepiqde Text ist schon fast 8 Jahre alt und ich hoffe, viele Menschen, die in Jugendämtern und Krankenkassen arbeiten, haben ihn gelesen (und was geändert). Denn wenn es weiterhin so ist, dass Familien sich nicht trauen, professionelle Unterstützungsangebote zu suchen, weil Jugendämter pflegende Kinder und Jugendliche aus den Familien nehmen, anstatt die Belastung für sie zu reduzieren, dann ist das ein Skandal. Bei den Krankenkassen hat sich nichts geändert, so viel kann ich sagen, denn ein Kriterium für eine Haushaltshilfe ist, dass Kinder unter 12 Jahren im Haushalt leben müssen. Jugendliche zählen hier nicht.

In Deutschland pflegen schätzungsweise 5 Prozent der 12- bis 17-Jährigen einen Elternteil, oft sogar alleine. Das wurde auf der 1. deutschen Fachkonferenz über junge Pflegende im Januar gesagt (umfangreicher Report zum Downlaod). Alle sind sich einig, dass diese Jugendlichen dringend mehr Hilfe brauchen. In Berlin gibt es immerhin seit November eine Anlaufstelle für sie. Echt unentbehrlich? heißt sie und bietet u. a. Onlineberatung an. Andere Hilfsangebote (wenige) findet man im verlinkten Report.

Wie es den jungen Pflegenden später geht, wenn sie erwachsen sind, darüber weiß man aber leider nicht viel.

Who cares about Young Carers?
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!