Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Annette Kerckhoff
Gesundheitswissenschaftlerin

Seit 1990 freie Fachjournalistin Gesundheit/Komplementärmedizin. Faible für Heilkunde aus unterschiedlichen Kulturen, Hilfe zur Selbsthilfe. Lehraufträge, u.a. zu Forschung in der Komplementärmedizin.

Zum piqer-Profil
piqer: Annette Kerckhoff
Sonntag, 03.06.2018

Was soll das jetzt mit diesem Intervallfasten?

Spätestens, seitdem Eckart von Hirschhausen mit einem Basilikumblatt auf dem ersten Cover seines neuen Gesundheitsmagazins zu sehen war und berichtete, wie er mit dieser Ernährungsform 10 kg verlor, ist das "Intervallfasten" ein Schlagwort, das aus der Ernährungsdiskussion nicht wegzudenken ist.

Früher hieß das Ganze intermittierendes Fasten. Von Hirschhausen spricht lieber von Essenspausen, zum Beispiel in Form des 16/8-Modells. Das bedeutet: 16 Stunden Essenspause, 8 Stunden essen. Was in diesen 8 Stunden gegessen werden darf, darüber sind sich die Vertreter des Intervallfastens nicht ganz einig, es hängt auch etwas davon ab, was man sonst noch anstrebt. Moderate Befürworter sagen: "Esst, was Ihr wollt!", die Strengeren (z. B. die Ernährungs-Docs) raten lediglich zwei Mahlzeiten an und diese möglichst gesund. 

Einig sind sich aber alle darin, dass es eine Belastung für den Stoffwechsel darstellt, zu viel zwischendurch zu snacken, ob nun mit Schokoriegel, Latte Macchiato oder Smoothie. Der Verdauungstrakt braucht Pausen. Nur so kann er auf Erholung, Regeneration und Entgiftung bzw. Ausscheidung umschalten. Heißt konkret: Entweder abends später gemütlich essen und dann aufs Frühstück verzichten und nur einen ungesüßten Kaffee oder Tee trinken (wenn es die Gewohnheit fordert, mit einem Schuss Milch oder Milchersatz). ODER aber relativ früh am Abend das Abendessen einnehmen, beispielsweise um 18.00 Uhr und dann bis 10.00 Uhr am nächsten Tag Pause machen.

Internetbeiträge zum Intervallfasten gibt es en masse. Der piq führt zu einem 10-minütigen Beitrag von NDR Visite mit einem Kurzinterview mit Prof. Andreas Michalsen. Er erklärt, dass Essenspausen bei zahlreichen Erkrankungen zu Prävention und Heilung beitragen können, z. B. bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, neurologischen Krankheiten, z. B. MS, Parkinson und Demenz etc. Disclaimer: Ich kenne Andreas Michalsen und schätze ihn sehr, vor allem im Hinblick auf sachliche Information.

Was soll das jetzt mit diesem Intervallfasten?
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!