Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Samstag, 26.05.2018

Warum isst der Mensch so gern aus Schüsseln?

„Nur Hunde essen aus Schüsseln“, sagte William Hanson, Experte für Umgangsformen 2016 im britischen Radio 2. Seitdem hat sich viel geändert, sogar bei der Hochzeit von Meghan Marke und Prince Harry reichte man „trendiges Bowl-Food“. Für Großbritannien ein kleiner Skandal, für alle anderen ein Zeichen dafür, dass der Siegeszug des Essens in Schüsseln nicht mehr aufzuhalten ist. Dieser Artikel ist der Versuch, das zu erklären. 

Eins ist klar: Etwas an der Bowl scheint eine enorm beruhigende Wirkung zu haben. Was daran liegen könnte, dass man den Inhalt selten kauen oder schneiden muss, aber auch daran, dass selbst ein missratenes Gericht noch schön aussieht, wenn man es in eine hübsche Schüssel schichtet und mit Kernen und Kräutern bestreut. Für professionelle Köche wiederum ist praktisch, dass auch optisch weniger schöne Fleischteile wie Ochsenschwanz in einer Schüssel gut aussehen, während sie auf dem klassischen Präsentierteller eher unansehnlich wirken. 

Vor allem aber zeigt der Bowl-Trend, dass der Wunsch nach zwanglosen Mahlzeiten groß ist. Wenn sogar das britische Königshaus bei einem Großereignis die Gäste aus konkavem Geschirr löffeln lässt, ist es mit der Etikette nicht mehr weit her. 

Warum isst der Mensch so gern aus Schüsseln?
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor 22 Tagen

    Wow. Diese Webseite. www.williamhanson.co.uk/

    1. Theresa Bäuerlein
      Theresa Bäuerlein · vor 20 Tagen

      Du lieber Himmel!
      Ich möchte das Seminar bei ihm belegen, bei dem man lernt, sich durch das "Minenfeld" des Nachmittagstee zu kämpfen mit Fragen wie "Jam then cream, or cream then jam?
      Do you put your milk in first or last to the teacup?"