Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Benedikt Sarreiter
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Benedikt Sarreiter ist Mitglied des Redaktionsbüros Nansen & Piccard , schreibt u.a. für Wired, Interview und die Süddeutsche Zeitung und hat 2015 mit Paul-Philipp Hanske das Buch "Neues von der anderen Seite. Die Wiederentdeckung des Psychedelischen" bei Suhrkamp veröffentlicht. Er lebt in München.

Zum piqer-Profil
piqer: Benedikt Sarreiter
Sonntag, 04.09.2016

War mein Vater ein Monster?

Sebastián Marroquín ist 39 Jahre alt, Architekt, er lebt in Buenos Aires und er ist der Sohn Pablo Escobars, des berühmtesten Drug Lords aller Zeiten. Marroquín gab schon öfter Interviews über die Zeit mit seinem Vater, über das viele Geld, dass seine Familie besaß, über die Gewalt, die von ihr ausging und über die soziale Ader Escobars, die unbestritten ist, denn er unterstützte lange Zeit die Unterschicht Kolumbiens. Doch das folgende Gespräch setzt den vorherigen ein paar neue Aspekte hinzu, denn es wurde zum Start der 2. Staffel der Netflix-Escobar-Serie "Narcos" geführt und zur Veröffentlichung von Marroquíns Bestseller "Pablo Escobar: My Father" auf Englisch.

Seine Perspektive auf "Narcos" und den Zustand der heutigen Drogenpolitik Kolumbiens ist interessant und deswegen auch dieses Interview.

War mein Vater ein Monster?
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!