Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Benedikt Sarreiter
Zum piqer-Profil
piqer: Benedikt Sarreiter
Donnerstag, 28.06.2018

Sind Gehirne von Frauen und Männern unterschiedlich? Eher nicht!

Es ist eine Frage, die in der Hirnforschung schon lange gärt. Was sind die Unterschiede zwischen dem weiblichen und männlichen Gehirn? Immer wieder finden dann Wissenschaftler Anhaltspunkte für Verschiedenheit. Etwa sind die Gehirne unterschiedlich groß. Das heiße aber nix, sagt Lise Eliot, Neurowissenschaftlerin an der Chicago Medical School, denn auch alle anderen Organe haben eine geschlechtsspezifische Größe. Unterschiede seien einfach sozialbedingt und nicht biologisch:

Eliot blames academia and the media in part for the cycle that leads to the ongoing argument over biological brain differences. Because most scholars know that any small statistical difference between men and women will make headlines, academics, desperate for funding and attention, often focus studies on gender disparities. “You go back to data, analyze it for sex, and if you find a difference, then guess what: You have another paper,” Eliot said.

Eliot fordert, dass Wissenschaftler endlich anfangen sollten, Frauen und Männer als gleich fähig anzusehen. Die Forschung würde sich grundlegend ändern und sehr viel interessanter als jene werden, die sich nur auf die Unterschiede konzentriert.

Sind Gehirne von Frauen und Männern unterschiedlich? Eher nicht!
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor 16 Tagen

    Lise Eliot folge ich schon länger und freue mich, dass sie hier gepiqd wird!Ich kann in diesem Kontext auch ihr Buch "Pink Brain, Blue Brain" empfehlen, dass nicht nur, aber gerade auch für Eltern interessant ist, weil sie darin der Frage nachgeht, warum ihre Tochter und ihre Söhne sich trotz genderneutraler Erziehung "wie Mädchen" und "wie Jungen" verhalten.