Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Annette Kerckhoff
Gesundheitswissenschaftlerin

Seit 1990 Medizinredakteurin für die Carstens-Stiftung : Natur und Medizin e.V., daneben freie Fachjournalistin Gesundheit. Faible für Heilkunde aus unterschiedlichen Kulturen, Hilfe zur Selbsthilfe. Lehraufträge, u.a. zu Medizingeschichte und Forschung in der Komplementärmedizin.

Zum piqer-Profil
piqer: Annette Kerckhoff
Freitag, 09.12.2016

Scham oder der Mann in der Arena

Brené Brown, Professorin im Bereich Sozialarbeit an der Universität von Houston, forscht seit 13 Jahren zu den Themen Verletzlichkeit, Mut, Wertschätzung und Scham.

Brené Brown hat einen sehr bekannten TED-Vortrag gehalten über „die Macht der Verletzlichkeit“. Gut, er ist nicht neu, sondern von 2010. Aber trotzdem großartig. So großartig, dass er zu den fünf häufigsten TED-Talks mit über 25 Millionen Zuschauern weltweit gehört. 

Browns Aussage: Der Mensch braucht es, in Verbindung mit Anderen zu stehen. Dafür braucht er das Gefühl, dieser Zugehörigkeit würdig zu sein. Und dafür braucht er Verletzlichkeit. Menschen, die connected sind, zeichnen sich durch die Bereitschaft mit, verletzlich zu sein, sich zurückweisen zu lassen, emotional aufzumachen.

Zwei Jahre später gab es einen neuen TED-Vortrag. Diesmal über Scham. Und über die Erfahrungen, die sie selber nach ihrem ersten Vortrag hatte. Und jetzt sagt sie: Verletzlichkeit ist keine Schwäche. „Emotional risk, exposure and certainty.“ Verletzlichkeit ist, so Brown, der akkurateste Maßstab für Mut. Und mit courage meint sie auch hier einen Mut, der von Herzen kommt. Und Verletzlichkeit ist die Geburtsstätte von Innovation, Kreativität und Veränderung.

Scham ist, so Brown, die Angst davor, abgetrennt zu werden („fear of disconnection“) bzw. das Gefühl, der Verbindung nicht würdig zu sein, nicht gut genug zu sein. Scham korreliert mit Sucht, mit Depression, mit Selbstmord. Der TED-Talk geht noch weiter. Hier aber schon mal ein Zitat, das Brown von Theodor Roosevelt zitiert: „It is not the critic who counts; not the man who points out how the strong man stumbles, or where the doer of deeds could have done them better. The credit belongs to the man who is actually in the arena, whose face is marred by dust and sweat and blood; who strives valiantly; who errs, who comes short again and again, because there is no effort without error and shortcoming; ....“

Scham oder der Mann in der Arena
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!