Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Petra Thorbrietz
Wissenschaftsjournalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Petra Thorbrietz
Freitag, 07.04.2017

Proteine nach Maß: Was die Medizin vom Oktopus lernt

Schon mal einem Oktopus ins Auge geschaut? Sehr menschlich ... Oder gesehen, wie er mit einer Riesenmuschel im Gepäck über den Meeresboden läuft, um sie irgendwo als Hinterhalt aufzubauen? Die muskulösen Weichtiere sind sehr schlau, aber wo ihr Grips eigentlich herkommt, ist immer noch nicht ganz klar, denn ihr Gehirn ist völlig anders strukturiert und verteilt sich auf die acht Arme.

Jetzt hat Joshua Rosenthal, ein Forscher des Marine Biological Laboratory in Massachusetts, herausgefunden, dass die Oktopoden auch in anderer Hinsicht wie Wesen von einem anderen Stern sind: Sie können ihre Zellteilung manipulieren! Dabei splittet sich normalerweise die Doppelhelix der Erbsubstanz in zwei Stränge, und die Ribonukleinsäure RNS überträgt den Code der Nukleinbasen (C, G, A und U), damit die Helix-Hälften wieder komplettiert werden können.

Auf dem Weg dahin können spezielle Abschnitte der RNS sich jedoch selbständig machen und – mit Hilfe eines Enzyms – ihre eigenen Proteine erschaffen. Diese Anlage haben viele Tiere, aber sie wird selten genutzt. Oktopoden jedoch machen Gebrauch davon – vermutlich passen sie sich auf diese Weise optimal an ihren Lebensraum an, zum Beispiel an wechselnde Temperaturen im Meer. Dieses RNS-„Editing“, so die in „Cell“ publizierte sensationelle Studie, könnte auch der Schlüssel zu dem Geheimnis der Intelligenz der Tiere sein, weil mit Hilfe der maßgeschneiderten Proteine die neuronalen Netzwerke verändert werden können. Rosenthal hofft, dass sich daraus Instrumente entwickeln lassen, um genetische Erkrankungen wie Mukoviszidose irgendwann „maßgeschneidert“ behandeln zu können – und zwar ohne die Erbsubstanz tiefgreifend zu verändern, wie das die ethisch vieldiskutierte CRISPR-Methode tut.

Proteine nach Maß: Was die Medizin vom Oktopus lernt
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 3
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor 8 Monaten

    Ich versteh ehrlich gesagt nicht mal die Hälfte, aber immerhin weiß ich jetzt wen die Drehbuchschreibe von "Life" sich zum Vorbild genommen haben:)

  2. Ludger Weß
    Ludger Weß · vor 8 Monaten

    Der Artikel enthält leider mehrere Fehler: Die Zellteilung und die davor stattfindende Replikation der DNA hat mit der RNA nichts zu tun. "Die Ribonukleinsäure RNS überträgt den Code der Nukleinbasen (C, G, A und U), damit die Helix-Hälften wieder komplettiert werden können" ist einfach falsch. Die DNA wird im Zellkern mithilfe von DNA Polymerase, einem Protein, repliziert, und zwar ohne dass RNA dabei irgendwie im Spiel ist. Das im Originalartikel beschriebene RNA Editing findet während der Translation statt, also während der Arbeitsphase (nicht der Vorbereitung der Teilungsphase) der Zelle, und zwar bei der Übertragung der Erbinformation der DNA an die Ribosomen. Für diese Übertragung wird RNA benutzt. Der Satz "Sie können ihre Zellteilung manipulieren!" ist also falsch. Die Änderung (Editierung) der genetischen Information wird daher auch nicht an die Nachkommen weitergegeben (was sonst der Fall sein müsste), sondern findet nur in bestimmten Situationen statt.

    1. Petra Thorbrietz
      Petra Thorbrietz · vor 8 Monaten

      Lieber Ludger, Du weißt genau, wie der Satz gemeint war, den ich ja schon auf einen Hinweis von Dir hin präzisiert habe. Im Sinne der Verständlichkeit der Materie habe ich nicht zwischen Transkription und Translation unterschieden und der Satz mit der Manipulation der Zellteilung ist sicher vereinfachend, aber im Kern hilft er dem Verständnis. Frohe Ostern! Petra