Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Sonntag, 23.10.2016

Lass das Kind ruhig in einem Müllberg leben

Hat es einen Sinn, sein Teenager-Kind zur Ordnung im eigenen Zimmer zu zwingen?

Nein, sagt dieser Autor, denn das Kind hat ja kein Problem mit dem Chaos. Die Eltern sind diejenigen, die damit nicht klar kommen. “Part of the reason we want our children to clean their rooms is the same reason we want them to eat their greens. It is symbolic rather than logical. We worry about it because we have a low emotional tolerance of chaos, even other people’s chaos confined within four walls.”

Klingt, als würde es sich da jemand einfach machen? Vielleicht. Tatsache ist, dass aus Teenagern entweder ordentliche oder unordentliche Erwachsene werden und dies nicht unbedingt damit zusammenhängt, ob sie ihr Zimmer aufgeräumt haben. Wichtiger als Ordnung, so ein Psychologe, der in dem Text zitiert wird, sei für Kinder Struktur. Was wiederum eben nicht das gleiche wie Ordnung ist. 

 Lass das Kind ruhig in einem Müllberg leben
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!