Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Petra Thorbrietz
Wissenschaftsjournalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Petra Thorbrietz
Sonntag, 25.06.2017

„Killerindikationen": Kombinierte Erkrankungen im Alter machen Medizin ratlos

Während die Gesellschaft immer älter wird, starren die Akteure des Gesundheitssystems wie das Kaninchen auf die Schlange, ohne Strategien, wie man der Herausforderung begegnen kann. Während der wachsende Pflegebedarf immerhin schon in aller Munde ist und die Pflegeversicherung gerade reformiert wurde, tauchen die Herausforderungen des rasanten Anstiegs chronischer Krankheiten gerade erst am Horizont auf. Fast zwei Drittel der Menschen über 65 Jahre (62 Prozent) sind an mindestens drei chronischen Krankheiten gleichzeitig erkrankt, zeigt der MultiCare-Forschungsverbund des BMBF, der die Daten von über 120.000 Menschen analysiert hat. Während fast alles in der Medizin durch Leitlinien reglementiert ist, fehlen hier die Behandlungsanweisungen, denn die Kombinationsmöglichkeiten von Leiden und Tabletten, die dagegen verschrieben werden, sind schier unendlich: Mehr als 15000 Kombinationen aus jeweils drei der häufigsten Krankheiten wurden registriert, und jedes einzelne Leiden verlangt mindestens ein Medikament, das meist unbekannte Wechselwirkungen mit den anderen Arzneien eingeht. Nicht selten treten dann durch die Arzneimittel neue Symptome auf, die wiederum mit dem Rezeptblock bekämpft werden. Das Ärzteblatt analysiert solche „Therapiekonflikte“ und „Killerindikationen“ und zitiert sie als eine der Ursachen, warum Ärzte dreimal mehr Zeit vor dem Computer als mit dem Patienten verbringen. Gesundheitsförderung im Alter, wie sie von Wissenschaftlern des KORA-Age Forschungsverbunds gefordert wird, ist sicher nicht verkehrt, aber setzt reichlich spät an. Das gilt auch für die „narrative Gesprächstechnik“, die ausnahmsweise den Arzt-Patienten-Kontakt von durchschnittlich sieben auf 30 Minuten verlängern soll. Wer die „Kombis" und „Killerindikationen" vermeiden will, muss sich rechtzeitig um seinen Körper kümmern.

„Killerindikationen": Kombinierte Erkrankungen im Alter machen Medizin ratlos
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!